Seite 7 von 10

ISS Überflug und Milchstrasse

BeitragVerfasst: 16:42
von Kranich
comp_ISS.jpg





comp_Milchstrasse_DBE_ACDNR_fertig.jpg






Letzte Nacht mit der Nikon D300s und Sigma 8-16mm f/4.5-5.6 bewaffnet auf den Acker gezogen um eigentlich ein paar Perseiden zu erhaschen. Daraus ist leider nichts geworden. Die entstandenen Bilder sind trotzdem nicht schlecht.

Re: ISS Überflug und Milchstrasse

BeitragVerfasst: 18:52
von George
Hallo Steffen,

großartig, vor allem das zweite!

Wo schaust Du nach, wann die ISS vorbeikommt?

Viele Grüße. . .Jörg

Re: ISS Überflug und Milchstrasse

BeitragVerfasst: 20:05
von Kranich
Hallo Jörg,
es gibt mehrere Möglichkeiten den ISS Überflug zu planen. Fürs Handy hab ich eine app die sich ISS Tacker nennt. Dann gibt es noch calsky.com im internet und per E-Mail kannst Du Dir die Daten von astronomie.info zusenden lassen.

Heute gibt es noch 2 Überflüge. Der um 21:15 Uhr geht bis auf 82° hoch und erreicht eine Helligkeit von -3.1mag. Das ist extrem hell und sehr gut sichtbar. Der 2. wird um 22:51 stattfinden geht aber nur 42° übern Horizont und ist auch nur -1.7 mag hell.
Gruß Steffen

Re: ISS Überflug und Milchstrasse

BeitragVerfasst: 21:28
von George
Kranich hat geschrieben:Heute gibt es noch 2 Überflüge. Der um 21:15 Uhr geht bis auf 82° hoch und erreicht eine Helligkeit von -3.1mag. Das ist extrem hell und sehr gut sichtbar.


Super, wir haben sie gesehen, vielen Dank! Habe mir die Webseite gleich in die Favoriten gelegt.

Viele Grüße. . .Jörg

Re: ISS Überflug und Milchstrasse

BeitragVerfasst: 22:45
von Kranich
George hat geschrieben:
Kranich hat geschrieben:Heute gibt es noch 2 Überflüge. Der um 21:15 Uhr geht bis auf 82° hoch und erreicht eine Helligkeit von -3.1mag. Das ist extrem hell und sehr gut sichtbar.


Super, wir haben sie gesehen, vielen Dank! Habe mir die Webseite gleich in die Favoriten gelegt.

Viele Grüße. . .Jörg


Freut mich, dass es gleich geklappt hat. Die hatte aber eben auch Fernlicht und Nebelscheinwerfer an und war nicht zu übersehen. Die ist nicht immer so hell.

Gruß Steffen

Sonne am 12.08.2012 H-Alpha

BeitragVerfasst: 19:13
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

einmal in voller Schönheit, einmal im Detail:

Sonne 12_08_2012_1.jpg




Sonne 12_08_2012_2.jpg






Bei der Detailaufnahme habe ich etwas an der Aufnahmetechnik verändert. So langsam entspricht das meinen Vorstellungen.

Sonne am 14.08.2012 H-Alpha

BeitragVerfasst: 16:30
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

hoffentlich wird es nicht Langweilig. Aber die zur Zeit klare Luft setzt die Sonne bei mir momentan auf Platz eins der zu fotografierenden Objekte. Morgen soll das ja leider wieder Vorbei sein. Nachdem ich jetzt noch einige mechanische Probleme gelöst habe, versuche ich jetzt eine Optimierung über das Live-Histogramm am Steuerrechner. Es wird aber noch "einige Bilder" dauern, biss ich dort hin bin, wo ich hin will.

Sonne_2012_08_14_1.jpg




Sonne_2012_08_14_2.jpg




Sonne_2012_08_14_3.jpg





Re: Sonne am 14.08.2012 H-Alpha

BeitragVerfasst: 19:36
von Paula
Hallo Hans-Ulrich,
für mich sind Deine Studien an der Sonne mit diesen tollen Sonnenfotos böhmische Dörfer.
Umso mehr bewundere ich Dich für diese Aufnahmen, die Du uns hier zeigst. Es macht mich auf
jeden Fall neugierig auf mehr. Deine vorher gehenden Aufnahmen habe ich mir ebenfalls mit Interesse
angeschaut. Ein bißchen vermisse ich eine detailierte Beschreibung, oder Hinweise auf die
Besonderheiten an der jeweiligen Aufnahme. verneigen_1
Es gibt wenige Experten, die solche Fotos in ein Forum stellen, na ja dazu gehört sicher auch ein
ganz besonderes Zubehör. Klasse !

Re: Sonne am 14.08.2012 H-Alpha

BeitragVerfasst: 08:15
von Kranich
Hallo Hans_Ulrich,

die Bilder sind gut geworden. Was hast Du geändert?

Gruß Steffen

Re: Sonne am 14.08.2012 H-Alpha

BeitragVerfasst: 12:35
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

@ Paula

Ein bißchen vermisse ich eine detailierte Beschreibung, oder Hinweise auf die Besonderheiten an der jeweiligen Aufnahme.


Wahrscheinlich muss ich doch das ab und zu mal wieder alles erklären, was man auf den Bildern sieht. Die Sonnenaktivität unterliegt einem zirka 11 Jahre dauernden Zyklus. Jetzt befindet sie sich kurz vor dem Höhepunkt des aktuellen Zyklus. Allerdings genau kann man das nicht sagen.
Die Sonne hat ein kleines Problem mit ihrer Umdrehungsgeschwindigkeit. Da die Sonne kein fester Körper ist, rotiert sie am Äquator mit einer anderen Geschwindigkeit als an den Polen. Da sich die Materie der Sonne aber in einem ionisierten Zustand befindet (also elektrisch leitend ist) wirkt dies Differenz wie ein Dynamo und erzeugt starke Ströme mit gewaltigen Magnetfeldern. Diese Magnetfelder treten, wenn sie eine bestimmte Stärke erreicht haben, aus der Oberfläche aus und sind mit eine der Ursachen für die Sonnenflecke. Man sieht dann auch schön, wie diese Magnetfelder die Oberfläche um die Flecke formen. Auch wenn die Flecke visuell und auf Ausnahmen schwarz erscheinen, sie sind es nicht. Da wird das Auge durch die große Helligkeit der Oberfläche getäuscht.
Im Zeitraum der erhöhten Sonnenaktivität treten auch Eruptionen (Protuberanzen)von Sonnenmaterial auf. Diese Auswürfe folgen den Magnetlinien und fallen dann meistens wieder auf die Oberfläche zurück. Manchmal sind sie aber so stark, dass sie sich von der Sonne lösen können. Dann kann es passieren, dass auf der Erde Polarlichter zu sehen sind.

Jetzt zu den aktuellen Bildern. Auf dem ersten sieht man rechts eine Gruppe von Sonnenflecken. Man erkennt deutlich, wie die Struktur der Oberfläche um dieses Gebiet sich vom Rest unterscheidet. Die dunkle "Schlange" die sich von den Flecken nach rechts windet, ist eine Protuberanz von oben betrachtet. Am linken Rand der Sonne sieht man einige schöne Protuberanzen die den Magnetlinie folgen.
Im Zweiten ist nach die die Fleckengruppe mit einer höheren Vergrößerung.
Beim Dritten Bild ist recht ein Gebieht, wo entweder mal Flecken waren oder sich welche bilden werden. Das kann ich jetzt nicht sagen, da ich nicht täglich beobachten kann.

Die Oberfläche der Sonne verändert sich ständig. Damit sind solche Beobachtungen immer wieder interessant.

Noch einige Bemerkungen zur technischen Seite solcher Bilder. Es gibt zwei Möglichkeiten die Sonne zu fotografieren. Entweder im Weißlicht (dass ist so wie wir sie sehen) oder sehr schmalbandig. Das wird mit komplexen Filtern erreicht, die auf eine bestimmte Wellenlänge abgestimmt sind. In diesem Fall auf das Licht des ionisierten Wasserstoff. Deshalb steht hier in der Überschrift Sonne im H-Alpha. Als Kamera dient bei solchen Aufnahmen in der Regel eine Webcam. Man nimmt mehrere hundert Bilder auf, sortiert mit speziellen Programmen die aus, die durch die Luftunruhe nicht zu gebrauchen sind (zirka 90%). Die restlichen werden dann gemittelt.

@ Steffen

Was hast Du geändert?


Zwei Sachen. Auch wenn die Geldbörse noch so geheult hat, ich habe die ALCCD5 gegen eine DMK51 ausgetauscht. Man konnte zwar die Streifen bei der ALCCD raus rechnen. Das hat aber sehr viel Zeit gekostet und auch die Auflösung hat etwas darunter gelitten. Das Problem tritt bei der DMK nicht auf. Die Software ist auch bedeutend besser. Das Live-Histogramm kann man echt zum Abstimmen der Parameter gebrauchen.
Das Zweite ist, ich kann auch die Barlow jetzt mit dem Exzender in den besten Bereich fahren und bekomme damit eine sehr gleichmäßige Ausleuchtung.

Re: Sonne am 14.08.2012 H-Alpha

BeitragVerfasst: 19:04
von Kranich
Glückwunsch zur DMK51, das ist eine feine Kamera. Sehr rauscharm und mit dem großen Sensor kriegst Du am Lunt LS60 mit einem AVI die ganze Sonne drauf.
Ich verwende statt IC Capture lieber Fire Capture oder in letzter Zeit ausschließlich Heiko Wilkens Lucam Recorder. Kommst Du hin, dass die Kamera mit den 12fps aufnimmt? Es gibt viele, die ein Problem haben, dass die Kamera nur mit 7,5fps aufnehmen kann. Hatte ich anfangs auch
Gruß Steffen

Re: Sonne am 14.08.2012 H-Alpha

BeitragVerfasst: 19:19
von Hans_Ulrich
Hallo Steffen,

mit dem großen Sensor kriegst Du am Lunt LS60 mit einem AVI die ganze Sonne drauf.


Das hat auch schon mit der Alccd5 funktioniert. Ich habe sie auch nicht weggegeben. Als Guide-Kamera geht sie ja gut und ein funktionierendes System soll man nicht aufgeben.

Es gibt viele die ein Problem haben das die Kamera nur mit 7,5fps aufnehmen kann.


Das Problem habe ich auch. Wahrscheinlich hängt das mit den eingestellten Parametern zusammen. Ist aber auch kein Problem. Giotto zerlegt auch solche Avis sauber in Einzelbilder.
Das Beste ist aber an der Software das Live-Histogramm. Man muss nicht mehr Probieren, sondern kann wiederholbare Ergebnisse erzielen. Man sieht genau, ob man die Protuberanzen und gleichzeitig die hellsten Gebiete mit im abbildbaren Bereich hat. Gleichzeitig kann man abschätzen, wie groß das Rauschen in den nicht genutzten Bereichen ist.

Re: Sonne am 14.08.2012 H-Alpha

BeitragVerfasst: 20:42
von Kranich
Hans_Ulrich hat geschrieben:
Es gibt viele die ein Problem haben das die Kamera nur mit 7,5fps aufnehmen kann.


Das Problem habe ich auch. Wahrscheinlich hängt das mit den eingestellten Parametern zusammen.


Mit den eingestellten Parametern hängt das nicht zusammen. Lad dir mal auf der Imagin Source auf dieser Seite ganz unten den "Processor Idle State Manager" runter: http://www.theimagingsource.com/de_DE/s ... downloads/
Danach müssten die 12fps klappen.

Auch wenn die Kamera an einem HUB hängt, bekommst Du nicht die volle Leistung hin.

Das waren beides Probleme, die ich auch hatte. Manche haben noch das Problem, dass die Kamera am USB3 Port rumzickt.

Sonne am 19.08.2012 H-Alpha

BeitragVerfasst: 22:20
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

der Himmel war klar und tief blau, also alles aufgebaut und fotografiert. Allerdings nahm mit steigender Sonne auch wieder die Luftunruhe stark zu.

Lunt 60mm H-alpha mit B1200, 2 X Barlow (120 cm Brennweite), DMK51, 300 Aufnahmen

Sonne_2012_08_19_2.jpg




Lunt 60mm H-alpha mit B1200, 3 X Barlow (180 cm Brennweite), DMK51, 300 Aufnahmen

Sonne_2012_08_19_3.jpg




Lunt 60mm H-alpha mit B1200, 3 X Barlow (180 cm Brennweite), DMK51, 300 Aufnahmen

Sonne_2012_08_19_4.jpg





IC5070 Pelikan Nebel

BeitragVerfasst: 14:19
von Kranich
Anbei ein Foto das ich über mehrere Nächte (18, 19, 20, 27 und 28. August) fotografiert habe. Es handelt sich um den Pelikan Nebel als Schmalbandaufnahme mit etwas mehr als 11 Stunden Gesamtbelichtungszeit. Jede Aufnahme der einzelnen Farbkanäle (S-II, H-Alpha und O-III) hatte 20 Minuten Belichtungszeit. Die Aufnahmen wurden mit der Atik 383L+ Kamera (auf -20°C gekühlt) am TS 65/420 Quadruplet gemacht. Die Schmalbandfilter waren von Baader Planetarium. Nachführung mit MGEN am 9x50 Sucher an der CGEM Montierung.
Ausgerichtet und gestackt wurde mit PixInsight. Weitere Bildbearbeitung in Photoshop, Fitsworks und MaximDL.
comp_Pelikan Nebel_3.jpg





Re: IC5070 Pelikan Nebel

BeitragVerfasst: 17:53
von Hans_Ulrich
Hallo Steffen,

das TS 65/420 ist doch ein APO. Wie hast du da die Spikes rein gezaubert?

Sehr schöne Aufnahme.

Re: IC5070 Pelikan Nebel

BeitragVerfasst: 19:01
von Kranich
Hans_Ulrich hat geschrieben:Hallo Steffen,

das TS 65/420 ist doch ein APO. Wie hast du da die Spikes rein gezaubert?

Sehr schöne Aufnahme.



Hallo Hans-Ulrich,

die Spikes sind gephotoshopped neu_pfeiff

Re: IC5070 Pelikan Nebel

BeitragVerfasst: 10:12
von ptra
Hallo ihr,
Experten unter sich. Bin ebenfalls fasziniert von dem Pelikannebel. Scheint eine Mordsarbeit zu sein, alles zusammen zu rechnen. Aber wenn schon die Spikes getürkt sind…
Gruß. Petra ;-)

Re: IC5070 Pelikan Nebel

BeitragVerfasst: 11:12
von Kranich
ptra hat geschrieben:Hallo ihr,
Experten unter sich. Bin ebenfalls fasziniert von dem Pelikannebel. Scheint eine Mordsarbeit zu sein, alles zusammen zu rechnen. Aber wenn schon die Spikes getürkt sind…
Gruß. Petra ;-)


Hallo Petra,
es sind nur die Spikes getürkt :o)
Alles andere ist fotografie aber ohne EBV geht hier rein gar nichts.
Hier sind die Rohdaten der einzelnen Farbkanäle:
H-Alpha_forum.jpg
H-Alpha
H-Alpha





Sulphur_forum.jpg
S-II
S-II





Oxygen_forum.jpg
O-III
O-III





Die einzelnen Filter lassen nur bestimmte Lichtwellenlängen auf den Sensor. Da das bei den Schmalbandfiltern extrem wenig ist bedarf es extrem langen Belichtungszeiten.
Da das Hubble Space Telescope auch Filter mit diesen Wellenlängen für Aufnahmen verwendet dient die im zusammensetzen der einzelnen Farbkanäle als Maßgabe. Also S-II wird auf Rot gelegt, H-Alpha ist grün und O-III eben blau. Man könnte die Kanäle auch untereinander austauschen und bekommt dann farblich andere Ergebnisse (wäre aber nicht mehr HST-Palette) die trotzdem nicht falsch wären.

Was den Aufwand betrifft: eine Stunde fotografieren hat eine Stunde EBV zur folge. puh_1

Re: IC5070 Pelikan Nebel

BeitragVerfasst: 12:14
von nebels_hund_sky
Hallo Steffen,

Hut_ab ein phantastisches Foto des Pelikannebels doppel_daumen 10_punkte

Woher kommt eigentlich dieser Name? gruebel_1

11 Stunden Belichtungszeit, Aufnahme in einzelnen Farbkanälen ........ hört sich wirklich nach einer beeindruckenden und sehr aufwendigen Arbeit an.
Deine Aufnahmen beeindrucken mich immer wieder - eine tolle Leistung, wie Du Dich in dieser Materie eingearbeitet hast.

Gruß
Brigitte

Re: IC5070 Pelikan Nebel

BeitragVerfasst: 12:51
von Kranich
nebels_hund_sky hat geschrieben:Hallo Steffen,

Hut_ab ein phantastisches Foto des Pelikannebels doppel_daumen 10_punkte

Woher kommt eigentlich dieser Name? gruebel_1

11 Stunden Belichtungszeit, Aufnahme in einzelnen Farbkanälen ........ hört sich wirklich nach einer beeindruckenden und sehr aufwendigen Arbeit an.
Deine Aufnahmen beeindrucken mich immer wieder - eine tolle Leistung, wie Du Dich in dieser Materie eingearbeitet hast.

Gruß
Brigitte


Im Farbfoto schaut der Pelikan nach links. Der Hinterkopf ist gelb und das Auge, schwarz. Der Schnabel zeigt schräg nach links unten. Die 11 Stunden waren über 5 Tage verteilt. Das sind dann 2-3 Stunden pro Nacht fotografieren plus 2 Stunden Auf- und Abbau. Wenn das System einmal läuft, ist es aber recht langweilig. Bei der Belichtungszeit von 20 Minuten wird es nur 3x pro Stunde spannend, wenn die neuen Daten erstmals am Laptop sichtbar werden. Hat man dann 20, 30, 40 oder mehr Aufnahmen gesammelt geht die eigentliche Arbeit am PC ja erst richtig los. Von dem Pelikan hab ich 3 oder 4 Versionen erstellt bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war. Das waren dann pro Version auch mal 3-4 Stunden Bearbeitungszeit.
Der Punkt an dem ich Astrophotography an den Nagel hängen wollte, ist zum Glück längst überschritten. Ich weiß nicht, ob ich nochmal damit anfangen würde. Das Einarbeiten in die Materie ist noch nicht abgeschlossen, wenn ich Astrofotos von anderen Astrofotografen betrachte.

Re: IC5070 Pelikan Nebel

BeitragVerfasst: 15:12
von Hans_Ulrich
Hallo Petra,

Aber wenn schon die Spikes getürkt sind…


Zur Erklärung des Hintergrundes meiner Frage. Die Spikes entstehen normalerweise durch Beugung an den Streben des Fangspiegels. Also ein typisches Zeichen für ein Spiegelteleskop. Ein APO ist aber ein Linsenteleskop. Also entstehen da normalerweise keine Spikes. Diese sind aber ein sehr guter Indikator dafür, wie genau man den Fokus getroffen hat. Deshalb bringen manche vor ihren APO ein Kreuz an (zumindest zum zum Finden des Fokus). Beim Fotografieren verschlechtern diese Beugungen aber die Detailauflösung. Viele (mir auch) gefallen aber diese Spikes auf den Bildern. Also greift man da mal in die Trickkiste.

In der Astrofotografie ist Bildbearbeitung auch nicht unbedingt ein Streitthema. Und wenn, dann nicht ob, sondern wie.

Re: IC5070 Pelikan Nebel

BeitragVerfasst: 15:20
von ptra
Hallo ihr,
vielen Dank für eure Erläuterungen. Da kann man sich doch ungefähr ein Bild von den Vorgängen machen. Ein faszinierendes Hobby. Und wie bekommt man die einzelnen Kanäle deckungsgleich, Steffen? Wenn ich mir überlege, dass die Fotos an unterschiedlichen Tagen aufgenommen wurden…
Gruß. Petra ;-)

Re: IC5070 Pelikan Nebel

BeitragVerfasst: 16:13
von Kranich
ptra hat geschrieben:Hallo ihr,
vielen Dank für eure Erläuterungen. Da kann man sich doch ungefähr ein Bild von den Vorgängen machen. Ein faszinierendes Hobby. Und wie bekommt man die einzelnen Kanäle deckungsgleich, Steffen? Wenn ich mir überlege, dass die Fotos an unterschiedlichen Tagen aufgenommen wurden…
Gruß. Petra ;-)


Das die einzelnen Aufnahmen je Kanal deckungsgleich werden übernimmt zum Glück die Software. Das sog. Registrieren der Bilder lasse ich von dem Programm PixInsight durchführen. Das ist eine Bildbearbeitungssoftware für die Astrofotografie. Danach werden die einzelnen Bilder je Kanal überlagert und gestackt.

Die Sonne zum letzten Mal in diesem Jahr

BeitragVerfasst: 14:50
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

leider habe ich ab September nicht mehr die Möglichkeit, bei mir auf dem Hof die Sonne zu fotografieren. Sie ist dann nur noch durch hohe Bäume zu sehen. Die letzten Aufnahmen des Jahres entstanden (wie schon in den Jahren davor) auf dem Herzberger Teleskoptreffen.

H-Alpha (rotes Licht des ionisierten Wasserstoff) Aufnahmen mit einem Lunt 60mm und einer Webcam DMK 51

Sonne_13_09_2012_1.jpg




Aufnahme im Weißlicht mit einem C8-Newton (200mm/1000mm, F5) , Bader Sonnenfolie, EOS 400D

Sonne_14_09_2012_1.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 0 mm
Belichtungszeit: 1/500 Sek
Blende: F/0
ISO-Empfindlichkeit: 100
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: Canon EOS 400D DIGITAL
Belichtungsprogramm: Verschlusspriorität
Belichtungskorrektur: 0 LW
Belichtungs- Messmethode: Teilbild




Die ganze Serie: http://www.astro-foren.de/showthread.php?14599

Re: Die Sonne zum letzten Mal in diesem Jahr

BeitragVerfasst: 23:19
von George
Hallo Hans-Ulrich,

ich werde in den kommenden Monaten nicht nur Deine Bilder, sondern auch die Sonne an sich vermissen ;-)

Viele Grüße. . .Jörg

Re: Die Sonne zum letzten Mal in diesem Jahr

BeitragVerfasst: 06:26
von nebels_hund_sky
Hallo Hans-Ulrich,

schade, schaue mir Deine Bilder der Sonne immer mit großer Hochachtung an. doppel_daumen
So sollen doch gerade im Dezember sehr große Sonnenaktivitäten und -stürme stattfinden.

Bei uns verwöhnt uns die Sonne zum Teil noch und lässt den Herbst leuchten.

Gruß
Brigitte

Re: Die Sonne zum letzten Mal in diesem Jahr

BeitragVerfasst: 12:06
von ErnstK
Ich kann immer wieder nur über deine großartigen Sonnenbilder staunen- doppel_daumen doppel_daumen

Liebe Grüße
Ernst

Re: Die Sonne zum letzten Mal in diesem Jahr

BeitragVerfasst: 14:25
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

im Frühjahr hatte ich angefangen, ein kleines "Sonnenobservatorium" auf zu bauen. Damit hätte ich fast das ganze Jahr beobachten können. Aber manchmal kommt es anders und zweitens als man denk. Wenn die Gesundheit nicht mitspielt, dann bleibt so mancher Traum nur geträumt. Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr.

Da war was am Himmel

BeitragVerfasst: 16:28
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

da war heute was am Himmel, rund und sehr hell:

Sonne_2013_04.15__1.jpg




Sonne_2013_04.15__2.jpg






Beide Aufnahmen mit einem Lunt-Sonnenteleskop im Bereich des H-Alpha Lichtes. 60 mm Öffnung, 1200 mm Brennweite. Die erste Aufnahme mit einer EOS 600d (Einzelaufnahme), die zweite mit einer Webcam DMK 51(300 Bilder gemittelt). Ich muss heute Abend erst mal nachschauen, welche Gruppe ich da im zweiten Bild erwischt habe.
Bilder sind nicht ausgerichtet.

Die übliche Warnung: Nicht ohne entsprechende Ausrüstung und Kenntnisse nachmachen.

-------------------------------------------------------------------

Im Detailbild ist links das Gebiet um den Sonnenfleck 1721 und recht 1719.

Re: Da war was am Himmel

BeitragVerfasst: 17:50
von Joe
Astrofotos sind ein Bereich von dem ich zugegebenermaßen überhaupt keine Ahnung habe.
Die Fotos sind interessant und sehenswert, aus diesem Grund habe ich mal nach einem H-alpha Teleskop gegoogelt.
Ein Lunt H-Alpha Sonnenteleskop kostet 1000 Euronen dann bräuchte ich noch ein Stativ mit Nachführung, ich glaube es ist doch nichts für mich. gruebel_1
Grüße Joe

Re: Da war was am Himmel

BeitragVerfasst: 18:45
von Hans_Ulrich
Hallo Joe,

andere kaufen sich ein sündhaft teures Motorrad und fahren damit am Wochenende durch die Gegend, ich verheize mein gespartes damit. Übrigens kostet schon alleine der 12 mm Blockfilter soviel wie du gegoogelt hast.

Die Sonne ist mit das interessanteste Objekt am Himmel. Die Oberfläche verändert sich ständig und die Veränderungen der Protuberanzen kann man am Teleskop verfolgen.

Sonne am 15.04.2013 (Weißlicht)

BeitragVerfasst: 09:43
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

endlich war sie mal am Himmel zu sehen:

Sonne _2013_04_15_WL.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 50 mm
Belichtungszeit: 1/2000 Sek
Blende: F/0
ISO-Empfindlichkeit: 100
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: Canon EOS 600D
Belichtungskorrektur: 0 LW




Einzelaufnahme, EOS 600d, Bresser Refraktor 102/1000, Herschelkeil

Sonne am 26.04.2013 (Weißlicht)

BeitragVerfasst: 14:38
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

bei dem miesen Himmel in diesem Jahr muss man ja fast jede Wolkenlücke nutzen, um mal die Sonne abzulichten. Allerdings so richtig Blau waren die Wolkenlücken auch nicht:

Sonne_26_04_2013.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 50 mm
Belichtungszeit: 1/1000 Sek
Blende: F/0
ISO-Empfindlichkeit: 100
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: Canon EOS 600D
Belichtungskorrektur: 0 LW






C8-Newton (200 mm Spiegel, 100 cm Brennweite), Baderfolie, EOS 600D.

Die übliche Warnung: Nicht nach machen!

Re: Sonne am 26.04.2013 (Weißlicht)

BeitragVerfasst: 14:45
von cs+1507
Hallo Hans_Ulrich,

sehr schöne Aufnahme klatschen_1

Viele Grüße
Christian

Die schwarzen Punkte kann man leicht mit dem Reparaturpflaster weg bekommen zwinkern_1

Im ernst, was sind das für Punkte ?

Re: Sonne am 26.04.2013 (Weißlicht)

BeitragVerfasst: 16:05
von Hans_Ulrich
Hallo Christian,

Die schwarzen Punkte kann man leicht mit dem Reparaturpflaster weg bekommen


Interessanter Vorschlag . . .

was sind das für Punkte


Das sind die sogenannten Sonnenflecken. Bestehend aus Umbra(Kernschatten) und Penumbra (Halbschatten). Diese Flecken entstehen durch starke Magnetfelder, die an diesen Stellen senkrecht zur Oberfläche austreten. Da die Sonnenmaterie sich im Zustand des Plasma befindet, ist elektrisch leitend und reagiert auf diese Felder. Im Ergebnis wird die Wärmekonvektion an diesen Stellen behindert und die Temperatur sinkt dann von zirka 6000 Grad Celsius auf 4000 Grad Celsius (kann man dann schon fast anfassen). Schwarz sind sie eigentlich nicht. Da trügt das Auge. Sie sind immer noch bedeutend heller als der Vollmond.

Die Gruppe am linken Rand wird jetzt in Richtung Mitte sich bewegen. Mal sehen was daraus wird. Da sie ja von der nicht sichtbaren Seite gekommen ist, kann ich noch nicht sagen, ob sie sich noch aufbaut, oder schon im Abklingen ist.

Das "Gerausche" was man besonders deutlich am Rand sieht, kann man mit der Oberfläche von kochendem Wasser vergleichen. Nur etwas größer und heißer. Am Rand sieht man es besonders deutlich, da der Rand eine sogenannte Randabdunklung aufweist. Das hat jetzt nichts mit der verwendeten Optik zu tun. Da wir ja auf den Rand immer flach und in der Mitte senkrecht auf die Sonne schauen entsteht dieser Effekt. Ich habe versucht, das so in etwa abzustimmen, wie man es auch am Teleskop sieht. Allerdings habe ich diesen Helligkeitsgradienten schon etwas abgeflacht, sonst wäre in der Mitte nur noch weiße Fläche gewesen. Das Auge schafft eben mehr als die Kamera und HDR geht hier leider nicht so richtig.

Re: Sonne am 26.04.2013 (Weißlicht)

BeitragVerfasst: 16:22
von cs+1507
DA_123

Viele Grüße
Christian

Sonne am 05.05.2013 (Weißlicht, H-Alpha)

BeitragVerfasst: 18:12
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

entgegen der Prognose war am Sonntag fast den ganzen Tag blauer Himmel. Die Durchsicht war hervorragend. Leider war die Luft zu der zeit, wo die Aufnahmen entstanden sehr unruhig. Ich hatte aber nur über Mittag zeit.

Sonne im Weißlicht:

Sonne_2013_05_05_1.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 50 mm
Belichtungszeit: 1/640 Sek
Blende: F/0
ISO-Empfindlichkeit: 100
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: Canon EOS 600D
Belichtungskorrektur: 0 LW






Die Nummern der Sonnenflecke: Links oben 1738, 1739; in der Mitte 1734; rechts daneben 1732 und der gerade am rechten Rand verschwindet 1731.

C8 Newton (20cm Spiegel, 100cm Brennweite), Bader Filterfolie, EOS 600d, Einzelaufnahme

Detailaufnahmen gingen auf Grund der Unruhe der Luft nicht.

Jetzt noch zwei Aufnahmen im Bereich der H_Alpha Lichtes (Ionisierter Wasserstoff):

Sonne_05_05_2013_2.jpg






Lunt Sonnenteleskop, 60mm Öffnung, 60 cm Brennweite, DMK 51, 300 Bilder gemittelt

Der Bereich um 1734:

Sonne_2013_05_05_3.jpg






Lunt Sonnenteleskop, 60mm Öffnung, 180 cm Brennweite, DMK 51, 300 Bilder gemittelt. Aufnahme ist nicht ausgerichtet.

Re: Sonne am 05.05.2013 (Weißlicht, H-Alpha)

BeitragVerfasst: 18:55
von Harmonie
Deine Sonnenbilder sind mal wieder hochinteressant!

Liebe Grüße
Christine

Re: Sonne am 05.05.2013 (Weißlicht, H-Alpha)

BeitragVerfasst: 07:59
von Joe
Harmonie hat geschrieben:Deine Sonnenbilder sind mal wieder hochinteressant!

Finde ich auch.
Allerdings kann ich zur Qualität gar nichts sagen.
Bildbesprechung funktioniert m. E. nur bei Fototechniken von denen man auch etwas versteht.
Grüße Joe

Re: Sonne am 05.05.2013 (Weißlicht, H-Alpha)

BeitragVerfasst: 12:22
von Hans_Ulrich
Hallo Joe,

Bildbesprechung funktioniert m. E. nur bei Fototechniken von denen man auch etwas versteht.


Deshalb steht es auch unter sonstiges. Wobei das mit dem [Keine Bildbesprechung erwünscht] von meiner Seite aus nicht ganz so verbissen gesehen wird. Die dafür richtige Markierung habe ich noch nicht gefunden.

Jetzt aber mal zur Qualität der Bilder. Die Sonne hat, genau wie der Mond, in etwa einen scheinbaren Durchmesser von einem halben Grad. Wer schon mal versucht hat, den Mond abzulichten, weiß welche Probleme sich daraus ergeben. Das mal so als Einleitung.

Bild Nummer 1: Kamera war eine EOS 600d, Newton 20/100 also F/5. Da die Durchsicht sehr gut war, sind die Granulation und auch die Flammengebiete am Rand sehr gut zu erkennen. Was nicht so richtig geklappt hat, ist die Schärfe des Bildes. Normalerweise hatte man in der Penumbra (der Rand der Flecken) eine deutliche Zeichnung sehen müssen. Ist leider nicht. Das liegt jetzt weniger am Finden des Fokus, sondern an der starken Luftunruhe zu dieser Tageszeit. Ich hatte 20 Aufnahmen gemacht, in der Hoffnung, dass wenigstens eine richtig gut war, war aber nicht. Man hätte das mit einem schalbandigen Filter dämpfen können. Habe ich aber nicht in der Größe für die Kamera.

Bild Nummer 2: Wenn man Oberfläche und Rand mit Protuberanzen zusammen ablichten will, ist das immer ein Kompromiss. Setzt man so ein Bild aus zwei Aufnahmen mit unterschiedlicher Belichtung zusammen, hat man fast immer eine Überbelichtung der Spikulen (die Strukturen direkt am Rand). Bei einer Aufnahme muss man versuchen, Protuberanzen und Oberfläche in der Helligkeit richtig abzustufen. Ist in dem Bild oben links nicht richtig gelungen. Da lag die Abbildung der Sonne nicht am optimalen Platz des Etalon ( spezieller Filter). Ist immer etwas Glück, genau sieht man das erst im nach hinein am Rechner.

Bild Nummer 3: Da gibt es nichts zu meckern. Obwohl die Luftunruhe immer stärker wurde, ließen sich 5 % der 300 Bilder sehr gut mitteln. Man sieht auch in der Penumbra noch Strukturen.

Sonne total am 23.05.2013 (WL, H-Apha)

BeitragVerfasst: 12:22
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

manchmal geschehen noch Zeichen und Wunder. Gestern für ein paar Stunden klarer Himmel und man sah die Sonne. Aber dann kamen wieder die Wolken . . .

Sonne_2013_05_23_ha1.jpg




Sonne_2013_05_32_WL.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 50 mm
Belichtungszeit: 1/2000 Sek
Blende: F/0
ISO-Empfindlichkeit: 100
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: Canon EOS 600D
Belichtungskorrektur: 0 LW




H-Alpha: Lunt Sonnenteleskop, 60 mm/600 mm, Webcam DMK51 300 Bilder gemittelt.

Weißlicht: Bader Sonnenfolie, Newton 200 mm/ 1000 mm, EOS 600d eine Aufnahme.

Sonne im Detail am 23.05.2013 (H-Apha)

BeitragVerfasst: 12:28
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

alle Aufnahmen wieder mit einem Lunt-Sonnenteleskop, 60 mm Öffnung, zirka 200 cm Brennweite, DMK51 500 Bilder gemittelt.

Sonne_2013_05_23_ha2.jpg




Sonne_2013_05_23_ha3.jpg




Sonne_2013_05_23_ha4.jpg





Re: Sonne total am 23.05.2013 (WL, H-Apha)

BeitragVerfasst: 20:47
von cs+1507
Hallo Hans_Ulrich,

schöne Bilder ...

Kann man mit deinem 600mm auch den Mond fotografieren ? Hast Du evtl. schon einige Aufnahmen ?

Viele Grüße
Christian

Re: Sonne total am 23.05.2013 (WL, H-Apha)

BeitragVerfasst: 09:49
von Hans_Ulrich
Hallo Christian,

Kann man mit deinem 600mm auch den Mond fotografieren ?


Nicht so richtig, von der Brennweite würde es sicherlich gehen, aber nicht mit diesem Lunt. Das Lunt Sonnenteleskop ist eine spezielle Konstruktion zur Sonnenbeobachtung im H-Alpha Bereich. H steht hier für Wasserstoff und Alpha für eine bestimmte Emissionslinie des ionisierten Wasserstoff. Die Bandbreite der eingebauten Filter beträgt zirka 0.7 Angstrom. Das heist, es kommt weit weniger als ein Tausendstel des gesamten sichtbaren Spektrum durch dieses Teleskop. Da bleibt vom Mondlicht nicht mehr viel übrig.
Mond fotografiere ich mit einem 8 Zoll Spiegelteleskop. Als Kamera entweder die EOS oder mit einer Webcam. Wobei diese eine deutlich höhere Auflösung ermöglicht. Damit sind, bei guten Bedingungen, Details um die 3 Km auf dem Mond zu erkennen.
Mondaufnahmen kann man zwar das ganze Jahr machen, aber sinnvoll sind Aufnahmen den Vollmondes im Winter, zunehmender Halbmond im Frühjahr und abnehmender Mond im Herbst. Dann steht der Mond jeweils am höchsten.
Mondaufnahmen habe ich mittlerweile genug, mich interessieren nur noch zwei Sachen. Das wäre der "Goldene Henkel" (spezieller Krater) und eine Aufnahme vom Alpental. Leider geht das nur an zwei oder drei einzelnen Tagen im Frühjahr. Da hat aber in den letzten Jahren das Wetter nicht mitgespielt.

Die letzten Aufnahmen habe ich im März voriges Jahr gemacht:

http://digitalfotografie-foren.de/viewtopic.php?f=13&t=8303

Re: Sonne total am 23.05.2013 (WL, H-Apha)

BeitragVerfasst: 13:21
von cs+1507
Hallo Hans_Ulrich,

Danke, die Mondaufnahme ist echt klasse...

Viele Grüße
Christian

Sonne am 18.06.2013 (H-Alpha)

BeitragVerfasst: 18:26
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

die Duchsicht war zwar nicht berauschend, aber dafür stand die Luft am Nachmittag relativ ruhig. Alle Aufnahmen wieder mit einem Lunt Sonnentesleskop. Die Totale mit 600 mm Brennweite, die Details mit 1200 mm Brennweite. Kamera eine Webcam DMK51, jeweils 400 Bilder, 10 % gemittelt. Die Bilder sind nicht ausgerichtet.

Endlich mal wieder was los auf der Sonne:

Sonne_2013_06_18_1.jpg




Sonne_2013_06_18_2.jpg




Sonne_2013_06_18_3.jpg






Wieder die Übliche Warnung, ohne richtige Ausrüstung keine Experimente! Solche Aufnahmen gehen nur mit speziellen Filtern. Alles andere ist purer Leichtsinn.

Klärchen am 07.07.2013

BeitragVerfasst: 17:24
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

strahlend blauer Himmel und dann noch Zeit. Da musste ich mal wieder alles Aufbauen und die Sonne ins Visier nehmen.

Die erste Aufnahme ist im Weißlicht mit einem 8 Zoll Newton und Bader Sonnenfilterfolie. Kamera eine EOS 600d. Die Aufnahme ist ausgerichtet und auch der Farbton entspricht in etwa dem visuellen Eindruck.

Sonne_2013_07_07__1.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 50 mm
Belichtungszeit: 1/640 Sek
Blende: F/0
ISO-Empfindlichkeit: 100
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: Canon EOS 600D
Belichtungskorrektur: 0 LW






Die nächsten zwei Aufnahmen sind im roten Licht des ionisierten Wasserstoff (H-Alpha) gefiltert. Als Teleskop wurde ein Lunt Sonnenteleskop und als Kamera eine Webcam DMK51 verwendet.

Die zweite Aufnahme ist eine Totale. Man sieht am Rand Protuberanzen und die aktiven Gebiete um die Sonnenfleckengruppen im mittleren Bereich. Brennweite der Aufnahme betrug 60 cm.

Sonne_2013_07_07__2.jpg






Die dritte Aufnahme zeigt noch mal die große Gruppe in der rechten Seite des Bildes. Links ist eine Protuberanz zu sehen, aber diesmal nicht von der Seite, wie am Bildrand der zweiten Aufnahme, sondern von oben gesehen. Brennweite der Aufnahme war zirka 200 cm.

Sonne_2013_07_07__3.jpg





Arbeit oder Vergnügen?

BeitragVerfasst: 16:06
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

so sieht es aus, wenn Bilder der Sonne im H-Alpha Bereich aufgenommen werden:

Arbeit.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 18 mm
Belichtungszeit: 1/500 Sek
Blende: F/10
ISO-Empfindlichkeit: 200
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: Canon EOS 600D
Belichtungskorrektur: 0 LW





Sonne total 21.07.2013 (WL, H-Alpha)

BeitragVerfasst: 17:17
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

so einen blauen Himmel, wie er sich heute darbot, hat man ihn selten. Da man am Sonntag ja keinen Lärm machen darf, war heute fotografieren angesagt. Allerdings hatte der blaue Himmel auch seine Tücken. Für die Weißlichtaufnahme hatte ich die üblichen Werte an der Kamera eingestellt und prompt war, wahrscheinlich wegen der guten Durchsicht, der blaue Kanal total überbelichtet. Da Rot und Grün noch brauchbar waren, stellte das kein allzu großes Problem dar. Die Penumbra (das Gebiet um die Sonnenflecken) ist etwas zu dunkel geworden. Ansonsten bin ich mit der Abstimmung zufrieden.

Sonne_2013_07_21_1_wl_1.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 50 mm
Belichtungszeit: 1/500 Sek
Blende: F/0
ISO-Empfindlichkeit: 100
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: Canon EOS 600D
Belichtungskorrektur: 0 LW




Auch wenn schöne Fackelgebiete am Rand zu sehen sind, von den Flecken her, ist nicht viel los. Etwas anders sah das im Bereich des H-Alpha aus. Da sehr viele Protoberanzen sichtbar waren, habe ich den Hintergrund mal etwas mehr als üblich hochgezogen. Da sieht man auch meinen Kampf gegen das Streulicht. Es ist zwar schon wesentlich besser als am Anfang, aber es ist eben noch immer nicht ganz weg.

Sonne_2013_07_21_1_ha.jpg