Seite 8 von 10

Re: Arbeit oder Vergnügen?

BeitragVerfasst: 16:47
von ptra
Interessant, das Equipment ;-)
Gruß. Petra

Re: Arbeit oder Vergnügen?

BeitragVerfasst: 18:32
von Hans_Ulrich
Hallo Petra,

Interessant, das Equipment


Na ja, das Kind im Manne und sein Spielzeug . . .

Der blaue Würfel links oben ist die Kamera. Drunter ist eine Abstandshülse. Diese sitzt auf einem Okular. Die Besonderheit an diesem Okular ist, dass es so berechnet wurde, das die Bildebene der Projektion relativ flach ist. Das Okular sitzt in einem Excenter. Damit wird eine Stelle mit einer möglichst gleichmäßigen Ausleuchtung gesucht. Danach folgen dann die Filter des Teleskops.

Das schwarze Tuch gehört normalerweise noch über Kopf und Rechner. Sonst sieht man kaum was. Der Rechner steht in der silbernen Faltbox.

Sonnendetails 21.07.2013 (H-Alpha)

BeitragVerfasst: 18:44
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

obwohl die Luftunruhe sehr hoch war, ließen sich Aufnahmen mit hoher Vergrößerung aufnehmen. Es war zwar etwas schwierig, in dem "Geschwabbele" den Fokus zu finden, aber es ging. Beide Aufnahmen mit einem Sonnenteleskop und einer Brennweite von zirka 200 cm. Kamera war eine DMK 51, 400 Bilder 10% davon gemittelt.

Sonne_2013_07_21_2_ha.jpg




Sonne_2013_07_21_3_ha.jpg





Re: Arbeit oder Vergnügen?

BeitragVerfasst: 21:00
von Miss_Marple
WOW... Respekt ich glaub ich würd da nicht durch schauen bei den vielen Equipment :-D

Re: Arbeit oder Vergnügen?

BeitragVerfasst: 22:44
von Ammerland
Ich hab' da gerade nix verstanden tuete_1 .
Aber dieses Equipment mal zu sehen, finde ich sehr interessant. Danke für das Foto!

Gruß
Ute

Re: Arbeit oder Vergnügen?

BeitragVerfasst: 00:40
von Walter
Hallo Hans-Ulrich,

ist das noch "Hobby" oder hat Deine Ausrüstung einen beruflichen Hintergrund? Mal abgesehen vom nötigen Fachwissen schätze ich, dass der finanzielle Aufwand zum Erwerb einer solchen Ausrüstung ein Vielfaches von dem einer DSLR mit ein paar Objektiven beträgt. Danke für den kurzen Einblick, sehr interessant. :daumen_hoch:

Re: Arbeit oder Vergnügen?

BeitragVerfasst: 08:18
von halei
Hallo Hans-Ulrich,

sieht äußerst interessant aus, Dein Equipment
DA_123 dafür, dass Du Dir auch noch die Zeit genommen hast, uns das Ganze zu erklären.
Ich fürchte, ich würde sonst weitgehend im Wald stehen.

Gruß Hans

Re: Arbeit oder Vergnügen?

BeitragVerfasst: 11:24
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

@ Walter

oder hat Deine Ausrüstung einen beruflichen Hintergrund?


Nein, die meiste Zeit meines Berufsleben habe ich in einem Messtechnischen Labor verbracht. Da ging es um Strom-, Spannung- und Zeitmessungen.

ist das noch "Hobby"


Das artet alles schon manchmal in Arbeit aus. Zirka eine Stunde zum Aufbauen, Ausrichten und Inbetriebnahmen. Abbauen auch fast so lange. Muss ja alles wieder an Ort und Stelle. Dann kommt noch eine halbe Stunde pro Bild dazu. Die meiste Arbeit macht zwar der Rechner, aber man muss ja daneben sitzen.

dass der finanzielle Aufwand zum Erwerb einer solchen Ausrüstung ein Vielfaches von dem einer DSLR mit ein paar Objektiven beträgt.


Das kleckert sich so im Laufe der Jahre zusammen. Ich betreibe das ja schon seit über 20 Jahren. Andere verrauchen solche Beträge.

@ Hans

Ich fürchte, ich würde sonst weitgehend im Wald stehen.


Da hast du ja Glück, es dürfte ja schon überall die Warnstufe 4 sein und da darf man ja nicht mehr in den Wald . . .

Re: Sonnendetails 21.07.2013 (H-Alpha)

BeitragVerfasst: 19:40
von nebels_hund_sky
Hans_Ulrich hat geschrieben:Es war zwar etwas schwierig, in dem "Geschwabbele" den Fokus zu finden, aber es ging. Beide Aufnahmen mit einem Sonnenteleskop und einer Brennweite von zirka 200 cm.



Hallo Hans-Ulrich,

das ist mir auch ein Rätsel, wie man in dem Gewusel einen Fokuspunkt finden kann - welche Blende und Zeit wird denn bei einem Sonnenteleskop verwendet oder gruebel_1
Brennweite von 200 (hätte doch bald die cm überlesen) sehr imposant und beeindruckend.

Viele Grüße
und DA_123 fürs Zeigen
Brigitte

Re: Sonnendetails 21.07.2013 (H-Alpha)

BeitragVerfasst: 16:45
von Hans_Ulrich
Hallo Brigitte,

das ist mir auch ein Rätsel, wie man in dem Gewusel einen Fokuspunkt finden kann


Da haben wir uns glaube missverstanden. Das Problem ist nicht der Wirrwarr im Bild, sondern dass durch die Luftunruhe die Abbildung auf dem Rechner stark "verschmiert" ist und das sich auch noch ständig verändert. Von den aufgenommenen 400 Bildern sind höchstens 10 % brauchbar. Man hat immer nur einen kurzen Moment ein scharfes Bild. Dann verändert man etwas den Fokus und wartet, ob im Moment der guten Abbildung, das Bild besser geworden ist.

welche Blende und Zeit wird denn bei einem Sonnenteleskop verwendet


Zirka f/30, Belichtung 1/120 Sekunde

Da hat es gebrodelt

BeitragVerfasst: 17:36
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

eigentlich hatte "meteoblue" mir klaren Himmel versprochen, na gut, die Wolken hatten gefehlt aber es war sehr diesig. Das lässt dann den Kontrast schnell in den Keller gehen. Da aber heute auf der Sonne viel los war, habe ich zu mindestens mal ein paar Aufnahmen im H-Alpha versucht. Sah nach der Bearbeitung besser aus, als ich vermutet hatte.

Alle Aufnahmen mit einem Lunt-Sonnenteleskop und einer Webcam DMK-51. Die Totale direkt im Fokus des Lunt, die beiden anderen Detailaufnahmen Okularprojektion mit einem Hyperion 13 mm (ist dann etwas über 2 Meter Brennweite)

Sonne_2013_08_22_1.jpg




Sonne_2013_08_22_2.jpg




Sonne_2013_08_22_3.jpg





Re: Da hat es gebrodelt

BeitragVerfasst: 16:25
von Fotoknipser
Solche Fotos habe ich bis jetzt noch nicht gesehen, atemberaubend schön. doppel_daumen

Re: Da hat es gebrodelt

BeitragVerfasst: 13:33
von Hans_Ulrich
Hallo Thomas,

Solche Fotos habe ich bis jetzt noch nicht gesehen, atemberaubend schön.


Danke, es werden aber in diesem Jahr fast die letzten Aufnahmen dieser Art sein. Noch zwei oder drei Wochen und die Sonne kommt bei mir auf dem Hof nicht mehr über die Bäume. Alles verladen und raus auf die Wiese, da fehlt mir etwas die Zeit und auch die Lust. Ich hoffe ja, dass nächstes Jahr dann immer noch was auf der Sonne los ist und vielleicht ist auch das Wetter besser. Wirklich gute Aufnahmen gelingen nur bei richtig dunklen blauen Himmel (wenig Luftfeuchte).

Ein lauter Punkt am Himmel

BeitragVerfasst: 07:33
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

der Krach war natürlich nicht auf der Erde zu hören, aber in der näheren Umgebung war es sicherlich sehr ungemütlich. Von was rede ich hier eigentlich: " 14. August entdeckte Koichi Itagaki auf einer Aufnahme
im Sternbild Delphin einen neuen, damals schon 6.8 mag hellen Stern." Bei diesem Stern handelte es sich um eine Nova. Die Helligkeit stieg bis auf zirka 4 mag (zum Vergleich, das ist so hell wie der dunkelste Stern im großen Wagen, also visuell schon zu sehen). Eine Nova ist das Ableben eines Sternes mit einer etwas höheren Masse als unsere Sonne hat. Der "Brennstoff" eines solchen Sternes ist verbraucht und er stürzt infolge fehlenden Strahlungsdruck und seiner Schwerkraft in sich zusammen. Das Ergebnis ist dann eine große Explosion und ein großer Teil der Masse des Sternes wird weg geschleudert.
Am 28.08.2013 war hier der Himmel klar und ich konnte die Nova fotografieren. Leider war aber die Helligkeit jetzt schon stark abgesunken, aber hier ist sie, die Nova Delphini:

Nova_Delphini_k.jpg






EOS 600d, 50 mm, nachgeführt, 60 Sekunden

Für Leute mit scharfen Augen (und Phantasie) links ist der Delphin, rechts neben der Mitte der Pfeil, rechts am Rand der Kleiderbügel.

Re: Ein lauter Punkt am Himmel

BeitragVerfasst: 18:02
von blue-eye
Hallo Hans Ulrich,

also ich hätte hier als Ahnungsloser nie und nimmer eine Nova vermutet, eher würde ich dir da mit erhobenem Zeigefinger schreiben .. "Deine Kamera braucht unbedingt eine Reinigung :-)))"

Nun schaue mit ehrfurcht auf dein Bild und bin fasziniert was du da mit deiner Technik so alles siehst, was für tolle Sparten doch die Fotografie uns bietet.

Mein Schwiegersohn hat ein großes Fernrohr was er kaum benutzt.. ich muss da mal hin...

Danke fürs zeigen

L.G. Kurt

Re: Ein lauter Punkt am Himmel

BeitragVerfasst: 14:26
von Hans_Ulrich
Hallo Kurt,

Nun schaue mit ehrfurcht auf dein Bild


Auf dem Bild ist der Punkt nur ein Punkt, in Natura verdanken wir solchen Explosionen letztendlich unsere Existenz. Denn alle Elemente (außer Wasserstoff und Helium) entstehen ja im nuklearen Feuer der Sterne bzw. bei ihrer Explosion. Wenn man daran denkt, dann ist der Punkt nicht mehr nur ein Punkt.

fasziniert was du da mit deiner Technik so alles siehst,


Für solche Aufnahmen gehört nicht viel dazu. Wenn ich mit offener Blende fotografiert hätte, wären 10 Sekunden sicherlich ausreichend gewesen. Das geht mit normalen Stativ. Allerdings sieht man dann ein ziemlich heftiges Koma in den Rändern der Aufnahme.

Den Mond mit 2000 mm Brennweite aufgenommen

BeitragVerfasst: 19:49
von Fred
Hallo Leute,
habe heute abend mal versucht, den Mond mit meiner Fuji HS50 EXR aufzunehmen.
Kamera aufs Stativ geschraubt und den Bildstabi ausgeschaltet.
Den Zoom auf 185 mm ausgefahren (entspricht 1000 mm KB) und den „intelligente digitalen Zoom“ mit dem Faktor 2 zugeschaltet.
Mit dieser Brennweite, die also 2000 mm KB entspricht, dann den Mond mit dem Autofokus fotografiert.
Allerdings manuell belichtet.
Diese Aufnahme habe ich nur auf Forumsgröße verkleinert und geschärft. Ist also Originalgröße.
Bin von der Aufnahme sehr angetan (und das mit einer Bridge-Kamera).
Mond 2000 mm.jpg
Den Mond mit 2000 mm Brennweite aufgenommen
Den Mond mit 2000 mm Brennweite aufgenommen

Exif-Daten
Brennweite: 185 mm
Belichtungszeit: 1/80 Sek
Blende: F/8
ISO-Empfindlichkeit: 100
Weißabgleich: Manuell
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: FinePix HS50EXR
Belichtungsprogramm: Manuell
Belichtungskorrektur: 0 LW
Belichtungs- Messmethode: Multi-Segment





Re: Den Mond mit 2000 mm Brennweite aufgenommen

BeitragVerfasst: 20:16
von cs+1507
Hallo Fred,

gefällt mir sehr gut, wobei, ich würde auf den Digizoom verzichten und manuell vergrössern, ich traue der Software nicht.

Viele Grüße
Christian

Re: Den Mond mit 2000 mm Brennweite aufgenommen

BeitragVerfasst: 20:39
von dejavu7
Ich kann mich da nur anschließen, den Planeten hast Du gut "getroffen".

Re: Den Mond mit 2000 mm Brennweite aufgenommen

BeitragVerfasst: 01:35
von Ammerland
...und da sind sogar Details zu erkennen!

Gruß
Ute

Re: Den Mond mit 2000 mm Brennweite aufgenommen

BeitragVerfasst: 08:21
von Hans_Ulrich
Hallo Fred,

für eine solche Kamera eine beachtliche Aufnahme. Was die Brennweite betrifft, wenn ich mit der 600D und 100 cm Brennweite fotografiere ist die Abbildung in etwa genau so groß.

Was die Bearbeitung betrifft, vielleicht hilft dir hier das eine oder andere: http://www.space-agents.de/modules.php?name=Forums&file=viewtopic&t=2108

Es geht wieder los

BeitragVerfasst: 18:31
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

die Sonne steht wieder hoch genug, es ist fast klarer Himmel und ich habe Zeit. Was ist die Konsequenz? Ein Blick zur Sonne und da war wieder mächtig was los.

Bild eins, eine Totale im Weißlicht, 8 Zoll Newton, Brennweite 100 cm, EOS 600d, Bader Filterfolie.

Sonne_WL_2014_03_20_k.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 50 mm
Belichtungszeit: 1/640 Sek
Blende: F/0
ISO-Empfindlichkeit: 100
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: Canon EOS 600D
Belichtungskorrektur: 0 LW




Eine wunderschöne Kette von Sonnenflecken. Im Randbereich sind Flammenfelder zu sehen (die Aufhellungen in den Granulen). Dort können sich eventuell neue Flecken bilden.

Bild zwei, Aufnahme im Bereich des ionisierten Wasserstoff (H.Alpha), Lunt Sonnenteleskop, Okularprojektion, Brennweite zirka 150 cm, Webcam DMK 51, von 400 Bilder 10 % gemittelt.

Sonne_HA_2014_03_20_k.jpg




Am linken Rand ist eine sehr große Protuberanz zu sehen. Während nicht ständig Zirren durchgezogen, hätte es sich gelohnt, davon eine Animation aufzunehmen. Ich habe dann fast noch eine Stunde beobachtet. Es war sehr schön zu sehen, wie diese sich immer mehr aufbaute.

Die "schwarzen Schlangen" im Bild sind Protuberanzen von oben betrachtet. Man kann auch sehr deutlich erkennen, wie sich die Oberfläche um die aktiven Gebiete umordnet. Da wirken die enormen Magnetfelder.

Re: Es geht wieder los

BeitragVerfasst: 19:21
von ptra
Hallo Hans-Ulrich,
einfach beeindruckend – wie immer. Und die Bedeutung all dieser Aktivitäten, der Sonnenflecken und Protuberanzen? Alles wie immer oder was ganz Besonderes?
Gruß. Petra ;-)

Re: Es geht wieder los

BeitragVerfasst: 19:31
von Blitzmuffel
Einfach der Wahnsinn die Aufnahmen. Da fehlen mir die Worte

Re: Es geht wieder los

BeitragVerfasst: 19:49
von Hans_Ulrich
Hallo Petra,

Und die Bedeutung all dieser Aktivitäten, der Sonnenflecken und Protuberanzen?


Wir sind momentan im Maximum des aktuellen Zyklus (so ein Zyklus dauert zirka 11 Jahre). Die Aktivitäten werden werden wahrscheinlich Ende des Jahres beginnen abzunehmen. Die Protuberanz an der linken Seit ist in ihrer Größe schon beträchtlich (Erde ist in etwa so groß wie der Fleck in der Bildmitte). Das sieht man auch im Maximum nicht oft. Soweit wie ich es beobachten konnte, hat sie sich auch nicht gelöst. Selbst wenn, wäre es für uns kein Problem gewesen. Ärger gibt es nur, wenn so eine Protuberanz genau auf und zeigt (also Mitte Sonne). Wenn sie sich dann noch ablöst, gibt es wieder starke Polarlichter und wenn es richtig heftig kommt, Störungen bei den Satelliten. Aber richtig Starke Ausbrüche sind zum Glück sehr selten. Wenn es aber richtig Dicke kommt, kann das zum Ausfall der Stromversorgung kommen. Nicht nur für Minuten, sondern für Jahre. Die Folgen wären Katastrophal.

Re: Es geht wieder los

BeitragVerfasst: 19:57
von ptra
Hallo Hans-Ulrich,
ein Schreckensszenario. Könntest du denn aufgrund der gemachten Bilder sowas voraussagen? Wie lange braucht eigentlich das Chaos, bis es auf der Erde ist? Oder ist es in dem Moment, wo du die BIlder machst schon im Anmarsch?
Gruß. Petra ;-)

Re: Es geht wieder los

BeitragVerfasst: 08:24
von Hans_Ulrich
Hallo Petra,

die der Erde gefährlich werden könnten, kann ich kaum sehen. Ich sehe nur wirklich die am Rand. Aber dafür gibt es extra eine Reihe von Satelliten (suche mal SOHO NASA). Diese beobachten ununterbrochen die Sonne. Wenn es wirklich mal kritisch werden sollte, hat man da eine Vorwarnzeit von über einem Tag. Das sollte ausreichen um Satelliten in den Ruhezustand zu versetzen und Stromnetze abzuschalten. Der letzte wirklich gefährliche Sonnensturm war, glaube ich, in den zwanziger oder dreißiger Jahren des vorigen Jahrhundert.

Re: Es geht wieder los

BeitragVerfasst: 15:10
von ptra
Hallo Hans-Ulrich,
Soho NASA ist ohne Frage interessant, aber für mich zu viel Input der Sorte, die ich nicht verstehe. Da gucke ich mir doch lieber deine Bilder an und frage dich.
Gruß. Petra ;-)

Re: Es geht wieder los

BeitragVerfasst: 17:24
von halei
Hallo Hans-Ulrich,

DA_123 für die eindrucksvollen Bilder und die hochinteressanten Erklärungen dazu. Immer wieder ein Erlebnis für mich.

Gruß Hans

Re: Es geht wieder los

BeitragVerfasst: 21:23
von nebels_hund_sky
Hallo Hans-Ulrich,
ich habe Deine Sonnenbilder schon vemißt.

Danke_12 fürs Zeigen und Deine erklärenden Worte.
Da kriegt man bzw. Frau ja richtig Angst.

Gruß
Brigitte

Re: Es geht wieder los

BeitragVerfasst: 21:44
von cs+1507
Hallo Hans_Ulrich,

wie immer - beeindruckende Bilder... Danke.

Viele Grüße
Christian

Re: Es geht wieder los

BeitragVerfasst: 20:34
von HBD666
Tolle Aufnahmen...

Bei mir hat es nur mal zur Beobachtung des Venustransits vor einigen Jahren gereicht. Meine Fotoausrüstung hat aber leider keine brauchbaren Aufnahmen geliefert. Ich denke, mit der Technik wäre das der absolute Hammer gewesen...

Ich spare dann mal weiter, denn leider habe ich kein 100 cm Tele... :-)

Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 16:17
von Hans_Ulrich
Sonnenbeobachtung vom 30.03.2014

Hallo allerseits,

hätte ich auf den Wetterbericht gehört, dann wäre es ein Reinfall geworden. Statt angekündigten blauen Himmel nur Hochnebel und Wolken.
Gestern war ja wolkenloser Himmel. Aber das hat etwas getäuscht. Die Luft war sehr dunstig und auch sehr unruhig. Leider waren deshalb ein großer Teil der Aufnahmen nur für die Tonne. Zwei sind was geworden, allerdings ist der Kontrast nicht ganz so wie gewünscht.

Sonne1_2014_03_30_k.jpg







Beim ersten Bild sieht man neben den Protuberanzen am Rand auch sehr schön die Spikulen. Das ist noch mal eine dünne Schicht über der eigentlichen Oberfläche (wobei der Begriff Oberfläche hier mit Vorsicht zu benutzen ist). Dabei handelt es sich um zungenförmige, flammenartige Gebilde bis zu einer Höhe von 10000 Km und 900 Km Breite. Ihre Lebensdauer beträgt durchschnittlich 15 Minuten.

Sonne2_2014_03_30_k.jpg






Im zweiten Bild sieht man, wie Materie von der Sonne weg geschleudert wird. Normalerweise folgt der ionisierte Wasserstoff den bogen förmigen Feldlinien (was man bei der linken Protuberanz sieht). Wenn die Energie zu groß wird, kann es passieren, dass das Magnetfeld zusammenbricht. Die dabei frei werdende Energie schleudert die bis dahin im Magnetfeld gefangene Materie von der Sonne weg. Es ist auf dem Bild leider nur sehr schwach zu sehen. Schuld war der Dunst daran.

Sammelthema - Astronomie "Sonnenbeobachtungen"

BeitragVerfasst: 18:30
von twuschel
Wie geil ist das denn, womit fotografiert man die Sonne? Und was für Brennweiten benutzt man für solche Bilder?
Hab noch nie solche Bilder gesehen, sind aber sehr eindrücklich.

Sammelthema - Astronomie "Sonnenbeobachtungen"

BeitragVerfasst: 09:07
von dejavu7
Beeindruckend Hans-Ulrich, in Text und Bild. klatschen_1 Hut_ab doppel_daumen 10_punkte

Sammelthema - Astronomie "Sonnenbeobachtungen"

BeitragVerfasst: 18:18
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

@ Thomas

womit fotografiert man die Sonne?Und was für Brennweiten benutzt man für solche Bilder?


Erst einmal nicht mit einem Fotoapparat. Diese Strukturen sieht man nur mit speziellen H-Alpha Teleskopen. Der Trick dabei ist eine extrem schmalbandige Filterkombination. Damit wird eine Bandbreite von zirka 0.7 Angstrom erreicht. Als Kamera dient eine Webcam (DMK51). Da es sich bei den Aufnahmen um eine Okularprojektion handelt, kann ich die Brennweite nur schätzen. Wahrscheinlich liegt sie zwischen 2,5 bis 3 Meter.

@ Hardy

Danke.

Sammelthema - Astronomie "Sonnenbeobachtungen"

BeitragVerfasst: 18:22
von Blitzmuffel
Einfach nur beeindruckend und der Wahnsinn punkte_10

Sammelthema - Astronomie "Sonnenbeobachtungen"

BeitragVerfasst: 17:00
von Hans_Ulrich
Sonnenbeobachtung vom 04.07.2014

Hallo allerseits,

am Vormittag des 04.07. waren sehr gute Bedingungen zur Sonnenbeobachtung. Am Mittag zogen dann allerdings Wolken auf. Aber da hatte ich die Bilder schon im Kasten.

Zuerst die Aufnahmen im Weißlicht (Farblich nicht verändertes Licht, nur extrem abgeschwächt): Totale mit C8N (Brennweite 100 cm, f5), Baderfolie (Spezielle Folie für diesen Zweck, sehr stabil und von zwei Seiten mit Metall bedampft)und EOS 600D (Direkt im Fokus des Newton). Einzelaufnahme. Aufnahme ist ausgerichtet.

Sonne_2004_07_04_W_1k.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 50 mm
Belichtungszeit: 1/640 Sek
Blende: F/0
ISO-Empfindlichkeit: 100
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: Canon EOS 600D
Belichtungskorrektur: 0 LW






Nachfolgende Detailaufnahmen C8N, 2 X Barlow (damit effektive Brennweite 200 cm) , DMK51 400 Bilder (Bilder werden in der Verarbeitung zueinander ausgerichtet und gemittelt), Summenbilder sind nicht ausgerichtet.

Sonne_2004_07_04_W_2k.jpg






Sonne_2004_07_04_W_3k.jpg





Sammelthema - Astronomie "Sonnenbeobachtungen"

BeitragVerfasst: 17:03
von Hans_Ulrich
Aufnahmen im H-Alpha (Rotes Licht des ionisierten Wasserstoff): Totale: Lunt (spezielles Sonnenteleskop mit sehr schmalen Durchlassbereich, Brennweite 450 mm), fokale Projektion DMK 51, 400 Aufnahmen, Summenbild ist ausgerichtet

Sonne_2014_07_04_H_1k.jpg





Sammelthema - Astronomie "Sonnenbeobachtungen"

BeitragVerfasst: 17:11
von Hans_Ulrich
Es geht weiter im Bereich des H-Alpha.Detailaufnahmen: Lunt, Okularprojektion 20 mm Plössel (ergibt in etwa eine Brennweite von 150 cm), DMK51 400 Bilder. Summenbilder sind nicht ausgerichtet.

Sonne_2014_07_04_H_2k.jpg






Sonne_2014_07_04_H_3k.jpg






Sonne_2014_07_04_H_5k.jpg






Es war ein wunderbarer Vormittag. Selten dass alles so passt. Wenn man mal von dem Sonnenbrand absieht . . .

Zum Schluss die übliche Warnung: Ohne entsprechende Geräte und dem Wissen, wie man damit umgeht, hat man genau zwei Versuche und dann ist für immer Nacht.

Ansonsten darf natürlich zu Details gefragt werden.

Sammelthema - Astronomie "Sonnenbeobachtungen"

BeitragVerfasst: 20:17
von piefken
wow, tolle Aufnahmen! Erkläre doch mal ein bisschen im Detail welches besonderes Equipment du verwendet hast..
Danke
Thomas

Sammelthema - Astronomie "Sonnenbeobachtungen"

BeitragVerfasst: 13:25
von Hans_Ulrich
Sonnenbeobachtung vom 28.08.2014

Hallo allerseits,

es soll Tage geben, da ist so ein leuchtender Ball am Himmel zu sehen. Am 28.08. war so ein Tag, leider hatte ich nur am Nachmittag Zeit und da war die Luft schon wieder ziemlich unruhig.

Alle Aufnahmen im H-Alpha Licht (rotes Licht des ionisierten Wasserstoff). Die Aufnahmen sind nicht ausgerichtet, sie sind so entstanden, wie ich die Kamera optimal am Teleskop befestigen konnte unabhängig von der wahren Lage der einzelnen Gebiete der Sonne.

Alle Aufnahmen mit einem Lunt-Sonnenteleskop. Bild 1 Fokale Projektion (Chip direkt im Fokus des Teleskops). Alle nachfolgenden Bilder Okularprojektion (Mit dem Okular wird ein Bild zirka 4 cm dahinter projiziert, dort befindet sich dann der Chip der Kamera). Kamera ist eine Webcam DMK 51. Jeweils ein AVI mit 400 Bildern. Das Avi in einzelne Bilder umgewandelt, manuell die unscharfen (Luftunruhe) aussortiert und Mittelwert (RegiStax) gebildet. Nachbearbeitung in PS.

Sonne_2014_08_28__1_k.jpg




Sonne_2014_08_28__2_k.jpg




Sonne_2014_08_28_3_k.jpg





Sammelthema - Astronomie "Sonnenbeobachtungen"

BeitragVerfasst: 13:30
von Hans_Ulrich
Das letzte Bild ist mal der Versuch eines Panoramas. Ist noch nicht ganz so, wie ich es haben wollte. Da muss ich noch mal etwas basteln. Für solche Bilder muss man die Kamera in der Projektionsebene verschieben. Da fehlt mir noch eine realisierbare Idee.

Sonne_2014_08_28__4_k.jpg




Die schwarze "Schlange" auf der rechten Bildseite ist eine Protuberanz von der Seite gesehen. Man sieht deutlich wie diese über der Oberfläche schwebt und man sieht die Berührungspunkte mit der Oberfläche.

Sammelthema - Astronomie "Sonnenbeobachtungen"

BeitragVerfasst: 16:26
von cire
Coole Bilder - muss ganz schön warm gewesen sein, so nah dran ..... neu_pfeiff

Sammelthema - Astronomie "Sonnenbeobachtungen"

BeitragVerfasst: 18:06
von Hans_Ulrich
Hallo Eric,

muss ganz schön warm gewesen sein, so nah dran .....


Man gewöhnt sich mit der Zeit daran. Mütze und Sonnenkrem helfen auch noch . . .

Im Ernst, als die ganz heißen Tage waren, habe ich mir es verkniffen, mich stundenlang in die pralle Sonne zu setzten. Dann hat man noch ein schwarzes Tuch über den Kopf, das ist dann nicht zum aushalten.

Re: Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 08:16
von nebels_hund_sky
Hallo Hans-Ulrich,

beeindruckende Bilder unserer Sonne doppel_daumen
wenn ich mir vorstelle, dass man ja gar nicht in die Sonne schauen soll (und die Kamera erst recht nicht) gruebel_1

Vielen Dank für´s Zeigen Deiner Bilder. DA_123

Viele Grüße
Brigitte

Re: Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 16:45
von Hans_Ulrich
Hallo Brigitte,

dass man ja gar nicht in die Sonne schauen soll


Leichter gesagt als getan. Da sitzt man vor seinen Schlepptop, mit einem schwarzen Tuch über dem Kopf und versucht eine gute Einstellung zu finden. Plötzlich sackt der Kontrast ab und was macht man dann? Zum Himmel schauen, ob eine Wolke vor der Sonne ist. Dann dauert es wieder Minuten, bis man auf dem Bildschirm was richtig erkennen kann.

Sonnenbilder 27.09.2014 HTT

BeitragVerfasst: 18:51
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

bei der HTT (Herzberger Teleskoptreffen) entstehen immer meine letzten Sonnenbilder. Bei mir zu Hause kommt dann die Sonne nicht mehr über die Bäume.
Leider war diesmal nur für wenige Stunden die Sonne zu sehen, so dass sich die Ausbeute doch etwas bescheiden war. Nur an einem Nachmittag schaute die Sonne mal für längere Zeit zwischen den Wolken durch.

Als erstes zwei Bilder im Weißlicht. Beide Aufnahmen sind mit einem 8 Zoll Newton entstanden. Damit die starke Sonnenstrahlung nicht die Optik zerstört, wird das Licht in der Öffnung mit einer doppelseitig mit Metall bedampften Folie abgeschwächt.

Das sieht dann so aus:

C8N.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 30 mm
Belichtungszeit: 1/160 Sek
Blende: F/9
ISO-Empfindlichkeit: 100
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: Canon EOS 600D
Belichtungsprogramm: Blendenpriorität
Belichtungskorrektur: 0 LW
Belichtungs- Messmethode: Multi-Segment




Die erste Aufnahme ist eine Totale, aufgenommen im Fokus mit einer EOS 600d.

Sonne_2014-09-27__1_k.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 50 mm
Belichtungszeit: 1/1000 Sek
Blende: F/0
ISO-Empfindlichkeit: 100
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: Canon EOS 600D
Belichtungskorrektur: 0 LW




Bei der zweiten Aufnahme wurde statt der EOS eine Webcam (DMK51) verwendet. Das ist eine Kamera mit einem ziemlich großen Chip. Es wurden 400 Bilder aufgenommen und die dann gemittelt:

Sonne_2014-09-27__2_k.jpg





Sonne am 27.09.2014 HTT

BeitragVerfasst: 19:02
von Hans_Ulrich
Die Bilder im Weißlicht waren eigentlich der zweite Schritt. Das war auch gleichzeitig die Vorbereitung für die Beobachtungsnacht.

Das etwas komplizierte sind eigentlich die Aufnahmen im H-Alpha Licht. Das sind schmalbandige Aufnahmen des ionisierten Wasserstoff. Das Licht ist tief Rot.

So langsam gelingen mir Panorama-Aufnahmen. Nachfolgende Aufnahme besteht aus 4 Bildern (jedes 400 einzelne gemittelt). Es ist ziemlich knifflig, die Bilder so abzustimmen, dass man den Übergang möglichst nicht sieht.

Beide H-Alpha Bilder entstanden mit einem Lunt Sonnenteleskop und als Kamera eine DMK51. Das erste Bild ist eine Okularprojektion mit einem 200 mm Okular und einer Abstandsweite von 45 mm. Das Zweite hatte eine Abstandsweite von 90 mm.

Sonne_2014-09-27__3_k.jpg




Sonne_2014-09-27__4_k.jpg




Das Panorama hat im Original eine Breite von knapp 3000 Pixel.

Das zweite Bild ist eine der aktiven Zonen mit einer höheren Brennweite.

Lovejoy C/2014 Q2

BeitragVerfasst: 19:55
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

bei Lovejoy handelt es nicht um einen Norwegerpullover sondern um einen Kometen den man zur Zeit sehen kann.

Mich hatte der Wetterbericht etwas veräppelt. Am Sonnabend sollten Wolke sein und am Sonntag klarer Himmel. Ich hatte mich darauf verlassen und war reingefallen. Bin aber trotzdem am Sonntag draußen gewesen und habe versucht Lovejoy auf den Chip zu bekommen. War gar nicht so einfach. Er war ja immer nur für wenige Augenblicke zu sehen. Da ich auch die Montierung nicht ausrichten konnte (es fehlten die Bezugspunkte am Himmel), war ich gezwungen mit sehr kurzen Belichtungszeiten (10 Sekunden) zu arbeiten. Fokus habe ich auch nicht genau getroffen. Da fehlte die Zeit. Nach ein paar Aufnahmen war der Himmel zu.

Lovejoy_C_2014_Q2_k.jpg






Das mit dem Fokus war natürlich ärgerlich. Die Daten: EOS600d, Iso 6400, 9 Aufnahmen a 10 Sekunden, Fokal C8-Newton.