Seite 10 von 10

Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 19:38
von Hans_Ulrich
Ich bin aber etwas überfordert mit den ganzen Teilen. Ich habe sowas noch nie gemacht.


Man kann bei TS anrufen und sich beraten lassen.

Aber ehe du etwas kaufst, probiere erst mal, ob das mit der Okularprojektion klappt. Am besten geht das mit dem Mond. Teleskop auf den Mond richten, das Okular mit der größten Brennweite nehmen, Den Auszug in Mittelstellung. Jetzt versuche, ob du mit einem Blatt dünnes, weißem Papier eine Abbildung des Mondes bekommst. Abstand des Papiers zwischen 40 und 50 mm. Fokussieren mit dem Auszug. Der Mond ist für so was hell genug.

Die Abständen in dem Newton sind so konstruiert, das der Fokus innerhalb des Auszuges liegt. Dort wo die Ringblende eines Okular liegt. Deshalb ist das immer so eine Sache mit dem Fotografieren.

Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 08:11
von PoFi
Hans_Ulrich hat geschrieben:Jetzt versuche, ob du mit einem Blatt dünnes, weißem Papier eine Abbildung des Mondes bekommst.


Das ist eine gute Idee gute_ idee_1
Wenn das dann nicht klappen sollte, dann male ich den Mond einfach gib_mir_fuenf


Wenn der Mond dann erkennbar auf dem Blatt erscheint, kann ich munter drauf los kaufen? Manchmal sind es so einfache Dinge :-)
Ich danke dir vielmals für deine Zeit und die guten Tipps. Mal sehen, ob ich dieses Jahr noch ein schönes Bildchen hin bekomme. Wobei du da wahrscheinlich drüber lächeln wirst, in Anbetracht deiner Ausrüstung. Aber man fängt ja klein an. :roll:

Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 09:11
von Hans_Ulrich
Aber man fängt ja klein an.


Mein erstes Teleskop sah deinem sehr ähnlich. Allerdings waren da nur die Okulare mit 20 mm Durchmesser dabei. Das ließ sich auch nicht umrüsten. Fotografieren habe ich da nicht mit. Aber unter einem guten Himmel kann man da sehr viel sehen.
Nach einem Rat zum Anfang. Die Sucher sind meistens eine Katastrophe. Weniger von der optischen Leistung, sondern von ihrer Anbringung. Versuche am Tag mit einem entfernten Objekt Sucher und Teleskop in Übereinstimmung zu bringen und den Sucher vernünftig zu stabilisieren.
Wenn du das Teleskop auf den Himmel richtest und denkst, du siehst was interessanten, dann wirst du enttäuscht sein. Wenn du nicht weißt, wo was interessantes ist, wirst du nichts finden und die Sache ist nur frustrierend. Es gibt eine ganze Reihe von Büchern, die gerade einen Anfänger helfen können. Interessant sind auf jeden Fall die Kugelsternhaufen, das Siebengestirn und der Bereich um Orion. Zu sehen sollte auch die Andromedagalaxis sein. Problematisch sind die Planetaren Nebel. Die kann man zwar erahnen aber da fehlt dann doch Öffnung und Vergrößerung. Vergrößerungen über 50 sind auch mit dem Gerät nicht sinnvoll. Farbe ist auch keine zu erkennen. Das geht in der Regel nur bei Langzeitaufnahmen. Das ist aber eine ganz andere Geschichte.

Am besten sich am Tag vorbereiten und nicht zu viel vornehmen. Man braucht schon mal eine halbe Stunde um als Anfänger ein bestimmtes Objekt zu finden.

Mein neues Teleskop

BeitragVerfasst: 21:13
von Andre
Hallo an alle,

heute habe ich endlich mein neues Teleskop bekommen. freude_1 Ein TS Optics Starscope 1306 Newton, inklusive Plössl-Okulare (4linsig) mit 25 mm und 10 mm, 2fach Barlow-Linse und Mondfilter, Stativ mit Ablage, Sucher 6x30. Öffnung 130 mm, Brennweite 650 mm.

Leider kann ich damit noch keine Bilder machen, was ich auch erst einmal auch nicht will, könnte es aber später aufrüsten. Ich habe euch mal ein Bild mitgebracht. Leider ist das das Wetter im Moment auch nicht so schön, dass ich jetzt es im Garten nutzen kann. Aber das wird hoffentlich bald. Schirm_1

Liebe Grüße
Andre
_DSC0063.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 50 mm (75 mm KB-äquivalente Brennweite)
Belichtungszeit: 1/60 Sek
Blende: F/5.6
ISO-Empfindlichkeit: 100
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde ausgelöst, Blitz erzwingen-Modus, Messblitz-Licht zurückgeworfen
Kamera-Modell: NIKON D3100
Belichtungsprogramm: Normal-Programm
Belichtungskorrektur: 0 LW
Belichtungs- Messmethode: Multi-Segment





Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 07:54
von cs+1507
Hmmm, der nächste, der die kaputte Sonne fotografieren wird zwinkern_1

Viel Spass mit der Neuanschaffung...

Da wird sich H-U freuen ....

Viele Grüße

Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 10:37
von Rai_Wil
Hallo Andre,
gratuliere zur Neuanschaffung und wünsche Dir viel Spaß damit.
Gruß Rainer

Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 21:19
von George
Hallo André,

Na dann viel Spaß mit dem neuen Spielzeug. Die technischen Daten sagen mir zwar gar nichts, aber das Teil sieht beeindruckend aus.

Viele Grüße...Jörg

Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 21:23
von Andre
cs+1507 hat geschrieben:Hmmm, der nächste, der die kaputte Sonne fotografieren wird zwinkern_1

Viel Spass mit der Neuanschaffung...

Da wird sich H-U freuen ....

Viele Grüße


Hallo,

ja, Hans-Ulrich hat mir dabei auch beratend zur Seite gestanden. Und dafür bin ich ihm auch dankbar, denn ohne diese Hilfe hätte ich nicht so richtig gewusst, was ich kaufen sollte.

Gestern habe ich es dann das erste Mal ausprobieren können. Habe mir den Mond anschauen können, auch wenn ich einen typischen Anfängerfehler gemacht habe bei der Ausrichtung. Aber es war schon richtig gut. Leider habe ich dann nicht so lange gewartet mit dem auseinander bauen, dass ich den Jupiter nicht betrachten konnte. Bei uns ist ein Baum in der Richtung wo Mond und Jupiter zu sehen waren. Da Jupiter lange, bis ca. 3.00 Uhr, hinter dem Baum stand war es nicht so gut möglich.

Heute ist das Wetter wieder nicht so schön, da es bedeckt ist und ich nichts sehen kann. Aber ich hoffe das es bald wieder besser wird. Und wenn ich dann in den Garten kann und dort auch übernachten, ist es ja dann hoffentlich noch besser.

An fotografieren denke ich jetzt noch nicht, da brauch ich noch mehr Erfahrungen und das Geld für eine Aufrüstung. Außerdem muss ich meine "normalen" Bilder verbessern, um mich da rann zu versuchen. Das dauert noch eine Weile, denke ich.

Liebe Grüße
Andre

Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 18:40
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

Hans-Ulrich hat mir dabei auch beratend zur Seite gestanden.


Wichtiger ist glaube ich, zu sagen, was man nicht kaufen sollte. In einigen Katalogen und Kaufhäusern werden Teleskope angeboten, die eher in die Kategori Spielzeug gehören. Da wird mit bunten Bildern eine Leistungsfähigkeit suggeriert, die nicht mal mit Geräten der Spitzenklasse möglich ist. Knaller sind immer die angegebenen Vergrößerungen. Da wird einem 5 cm Teleskop eine Vergrößerung von 500 bis 600 angedichtet. Das stimmt zwar rechnerisch, aber durch Beugungserscheinungen ist bei 50 das Ende der Fahnenstange erreicht.

@ Andre

An fotografieren denke ich jetzt noch nicht, da brauch ich noch mehr Erfahrungen und das Geld für eine Aufrüstung. Außerdem muss ich meine "normalen" Bilder verbessern, um mich da rann zu versuchen.


Der Bereich der Astrofotografie hat nicht sehr viel mit der normalen Fotografie gemeinsam. Weder Gestaltung noch Bearbeitung lassen sich da vergleichen. Im Prinzip lassen sich mit deiner jetzigen Ausrüstung eigentlich nur Sonne und Mond fotografieren. Wobei Sonne momentan nicht so der Bringer ist. Wir befinden uns jetzt gerade im Beginn des nächsten Minimum. Das wird erst in zwei bis drei Jahren wieder interessant.

Beim Mond hast du aber ein reichliches Betätigungsfeld. Die Frage ist nur, für welchen Weg du dich dabei entscheidest. Es gibt drei Möglichkeiten. Das sind fokale und afokale Projektion und Okularprojektion.
Die einfachste ist die fokale Projektion. Dabei wird die Kamera ohne Objektiv in den Fokus des Teleskops gebracht. Es gibt da diverse Adapter. Da kann man sich im Fachhandel schlau machen.
Aber wie immer gibt es da so ein kleines "aber". Die Newton sind so ausgelegt, dass der Auszug optimal für Okulare ist. Mit einer Kamera ist die Strecke fast immer zu lang. In diesem Fall muss man den Hauptspiegel anheben, so zirka 2 bis 3 Zentimeter. Das sollte man aber nur machen, wenn man hinterher alles wieder justieren kann. Mit einer Verlängerungshülse kommt man dann wieder mit den Okularen in den Fokus.

Bei afokaler Projektion bleibt das Okular im Teleskop und das Objektiv in der Kamera. Die Glasflächen sollten so eng wie möglich sein, aber sich auf keinen Fall berühren. Für einige Kameras gibt Adapter, ansonsten ist Basteln angesagt. Die Methode eignet sich besonders für hohe Vergrößerungen.

Die dritte Möglichkeit ist die Okularprojektion. Hierbei bleibt das Okular in dem Teleskop, aber kein Objektiv in der Kamera. Mit dem Abstand zwischen Kamera und Okular bestimmt man die Vergrößerung. Ein Umbau des Hauptspiegel ist oft nicht nötig. Bei meiner Sonnenbildern mache ich das fast immer so. Die meisten Okulare haben entweder einen Nut oder ein Gewinde unter der Augenmuschel zur Adaptierung.

In den nächsten Tagen stelle ich mal eine Aufsuchkarte für einen Kometen ein. Der soll in nächster Zeit schon mit einem Fernglas und natürlich auch mit einem Teleskop zu sehen sein.

Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 22:19
von Andre
Hans_Ulrich hat geschrieben: Wichtiger ist glaube ich, zu sagen, was man nicht kaufen sollte.


Hallo Hans-Ulrich,

ja, das ist es auch wofür ich dir dankbar bin. Denn auch ich wäre sicher auf die bunten Bilder reingefallen, und hätte mir etwas Anderes gekauft. Auch, wenn ich das Teleskop was habe noch erst wenig ausprobieren konnte und erstrecht nicht richtig ausrichten, muss ich jetzt doch schon sagen, dass es, was ich bis jetzt sehen konnte (gestern Jupiter ab einen Höhenwinkel von ca. 20° aus Richtung OSO und ca. 33° im Süden - auch mit bloßem Auge mit -2,4 mag sichtbar) richtig gut ist. Leider ist hier, auf meinem Balkon nicht der ideale Punkt, auch wenn es relativ dunkel war, da die meisten Lichter schon aus waren.

Wie ich deinen Ausführungen zum Thema Astrofotografie entnehmen kann gibt es dabei noch einiges zu beachten. Und genau das ist es, wir habe das ja schon einmal kurz angesprochen, was ich noch lernen muss. Was ist die Beste Möglichkeit für mich, welche "Anschlussmöglichkeiten" habe ich, was will ich. Deswegen will ich mich auch erst einmal "nur" mit dem schauen beschäftigen. Wann gibt es was Interessantes zu sehen, wo sehe ich was, was brauche ich z.B. für Filter.

Und was ich auch gemerkt habe, das ist keine Kamera, ich muss mich beim in das Okular schauen mehr konzentrieren, weil ich da ja nur mit einem Auge kucken kann. Das ist nicht so einfach wie man denkt. Ich hatte schon gedacht, ob ich nicht eine Web-Cam z.B. anschließen kann, also auf das Okular setzen, um die "Bilder" im Laptop sehen zu können. Wäre aber wohl nicht so die Idee.

Hans_Ulrich hat geschrieben: Die meisten Okulare haben entweder einen Nut oder ein Gewinde unter der Augenmuschel zur Adaptierung.


Ja das ist auch bei den die ich habe so, sie haben ein Gewinde. Auch der Mondfilter passend dazu.

Hans_Ulrich hat geschrieben: In den nächsten Tagen stelle ich mal eine Aufsuchkarte für einen Kometen ein. Der soll in nächster Zeit schon mit einem Fernglas und natürlich auch mit einem Teleskop zu sehen sein.


Das finde ich eine gute Idee, hoffe nur das das Wetter aber auch passt, das ist ja im Moment nicht so gut. Und fragt sich noch, ob ich den dann auch finden kann, da ich das Teleskop ja leider nicht gut ausrichten kann. Es gäbe nur die Möglichkeit aus Richtung OSO da stehen zwei Bäume, da konnte ich die Knospen sehr scharf erkennen. Das habe ich dann genutzt, um den Mond und oder Jupiter zu suchen. Im Garten, allerdings muss das Wetter da erst so sein das ich dort schlafen kann, könnte ich das Teleskop dann einnorden.

Liebe Grüße
Andre

Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 17:34
von Hans_Ulrich
Hallo allerseits,

auch wenn auf der Sonne zur Zeit nicht sehr viel los ist, habe ich heute den wahrscheinlich einzigen Tag mit klaren Himmel genutzt um mal wieder einen Blick auf die Sonne zu werfen.

Kurz bevor der Sonnenfleck 126521 dem Rand verschwindet:

WL_2017_04_30_k.jpg




C8-Newton, Baderfolie, DMK51 fokal

Die Umgebung vom Sonnenfleck 12653 In H-Alpha

H_Alpha_2017_04_30__k.jpg




Lunt, DMK51, Okularprojektion 20mm Plössel 40 mm Abstand

Die "Schwarze Schlange" ist Protuberanz (Massenauswurf) von oben betrachtet.

Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 18:45
von Andre
Hallo Hans-Ulrich,

woher weiß man(du) was (wer) welcher Sonnenfleck ist? Wenn sich die Sonne dreht muss man, danke ich, irgendwie feststellen was man gerade zu sehen bekommt.

Liebe Grüße
Andre

Sammelthema - Astronomie

BeitragVerfasst: 13:04
von Hans_Ulrich
Hallo Andre,

bevor ich alles aufbaue informiere ich mich beim Observatorium Kanzelhöhe ob es sich überhaupt lohnt. Die Nummern der Sonnenflecke bekomme ich beim SolarMonitor.