Seite 1 von 1

Anleitung zur Sensor Reinigung Teil 1

BeitragVerfasst: 15:07
von Siegfried
Im Internet findet man viele teure Artikel dafür. Teilweise total überteuert. ich habe hier mal was zusammengestellt, was man braucht um seinen Sensor, bzw. den Schutzfilter zu reinigen.


Diese teuren Ausgaben habe ich mir auch erspart. Du brauchst folgendes:
Isopropyl/Isopropanol Alkohol 99% oder auch 70-80% ( der verdunstet nicht so schnell)genannt auch 2-Propanol. In jeder Apotheke erhältlich.
Dann noch Q-tips ( die Originalen) reine Baumwolle, da diese nicht fusseln.

Im Künstlerbedarf ( da-Vinci Junior Pinsel 16mm/14mm ) dies sind die gleichen Pinsel, die im Internet 98 Euro kosten. Im Künstlerbedarf ca. 8 Euro. Pinsel vorher an einem Filter auf Sauberkeit überprüfen.Ansonsten mit einem milden Mittel mehrmals Auswaschen und 24 Stunden trocknen lassen. Dann wieder probieren.

1 Blasebalg Hama-Dust. Die Pinsel kann man mit dem Hama-Dust anblasen, dadurch laden sie sich leicht elektrostatisch auf und können dann Staub vom Sensor-Schutzglas aufnehmen, der mit dem Blasebalg eventuell nicht gut weggehen.

Dann gibt es beim Aldi noch Micro Faser Tücher ( Opti-Wisch ) ein gröberes Tuch und ein feines. 80% PES - 20% PA . Das feine nehmen wir dafür.

Dann nach einen Holzspatel vom leckeren "Capri-Eis" mit Holz Spatel und Microfasertuch kann man ebenfalls das Sensorschutzglas reinigen.

Dann kannst Du Dir noch in der Apotheke "Alcohol Pads B.Braun" holen. Das sind die Pads, wo man die Haut vor einer Spritze reinigt. Diese sind ebenfalls einzeln verpackt und mit Isopropyl Alkohol 70% getränkt.

Mit diesen Utensilien müsstest Du eigentlich für alle Reinigungsarbeiten gut und preiswert gerüstet sein.

Den Alkohol immer vorsichtig und wenig auftragen. Hier macht die Übung den Meister.
An einem alten Filter kann man ja probieren und sieht dann den reinigungseffekt.

Gruß Siegfried

BeitragVerfasst: 17:11
von Raptor
Danke für diese günstigen Tipps, aber mal ehrlich mir graut vor der ersten "feucht-reinigung" des Sensors.

BeitragVerfasst: 17:44
von Siegfried
Hi Raptor,

es braucht Dich nicht zu grauen, so empfindlich wie oft beschrieben ist der Tiefpass-Filter nicht. Er besteht ja nun immerhin aus vergütetem Glas und Glas ist sehr hart.
Aus dem Grund kann man ja auch an einem alten UV Filter der verschmutzt ist üben.

Gruß Siegfried

BeitragVerfasst: 20:41
von Raptor
Dein Wort in Gottes Gehörgang :?

Naja ich hoffe ich kann mir noch ein wenig Zeit lassen damit, bis jetzt half immer noch der "Blasebalg". :roll:

BeitragVerfasst: 01:24
von Walter
Hallo,Siegfried
das nenne ich doch mal einen sinnvollen und guten Tipp,wirklich gut erklärt und beschrieben.
Danke für den Beitrag. :!:

"harter" Sensorfilter?

BeitragVerfasst: 22:04
von DOMMY
Siegfried hat geschrieben:...so empfindlich wie oft beschrieben ist der Tiefpass-Filter nicht. Er besteht ja nun immerhin aus vergütetem Glas und Glas ist sehr hart...
Gruß Siegfried


Hallo Siegfried, da wär' ich mir nicht so sicher. Glas ist zwar üblicherweise spröde, vielleicht auch hart, jedoch nicht unbedingt kratzfest.
Beispiel: Glas ist "hart" und biegsames Plastik solle doch eigentlich relativ "weich" sein. So etwas ist in einem Topfschwamm. Ich meine die Dinger mit der weichen Schwammseite und der 3 mm dicken Topf-Scheuerseite. Mit diesen an sich auch noch runden Plastikfasern braucht man nur einen Wisch über Glas oder glasierte Keramik machen und schon ist die Oberfläche endgültig verkratzt.

Auf so einen Tiefpass- oder Infrarotfilter übertragen heisst das meines Erachtens: Das geringste Staubkörnchen kann bereits verheerende Wirkung haben.

Wenn es also dann irgendwann sein muß, dann werde ich den Filter so behutsam reinigen, wie es nur irgend geht.

Gruß-DOMMY

Re: "harter" Sensorfilter?

BeitragVerfasst: 11:59
von Siegfried
DOMMY hat geschrieben:
Siegfried hat geschrieben:...so empfindlich wie oft beschrieben ist der Tiefpass-Filter nicht. Er besteht ja nun immerhin aus vergütetem Glas und Glas ist sehr hart...
Gruß Siegfried



Auf so einen Tiefpass- oder Infrarotfilter übertragen heisst das meines Erachtens: Das geringste Staubkörnchen kann bereits verheerende Wirkung haben.

Wenn es also dann irgendwann sein muß, dann werde ich den Filter so behutsam reinigen, wie es nur irgend geht.

Gruß-DOMMY


so behutsam wie möglich solltest Du dies auch machen. Die oben beschriebenen und verwendeten Materialien sind allesamt dafür geeignet.

Voraussetzung sollte natürlich sein, das man niemals trocken über den AA Filter wischt oder putzt.

Ich habe schon einige Male gereinigt, Blasebalg und Staubsauger und auch schon eine Nassreinigung vorgenommen.Keine Komplikationen.

Ich denke mal, im Nikon Point wird das ebenso gehandhabt.

Gruß Siegfried