Seite 1 von 1

Spitzlichter

BeitragVerfasst: 21:47
von DOMMY
Hallo zusammen,

hier kommt meine erste Technik-Frage: (Falls die Mods meinen, das sollte in einen neuen Thread, bitte einfach verschieben. Danke.)

Im Vergleich zu Aufnahmen anderer Digitalkameras belichtet die Nikon D70/D70s anscheinend etwas knapper. So wie man's bei Dia's auch gerne macht. Trotzdem fällt mir auf, dass auf dem Monitor sehr oft "Spitzlichter" angezeigt werden. Also ein "Überlaufen" von Pixeln des CCD-Sensors, die dann nur noch weiss anzeigen können. Sei es durch ein Stück Himmel, oder einfach durch Reflexionen bei Blitzaufnahmen, oder eine von Sonnenlicht angestrahlte Fläche.

Wenn ich mir vorstelle, die Belichtung noch 1/3 LW höher zu stellen, dann werden die Spitzlichter doch immer mehr. Bin ich da jetzt empfindlicher als der Kamerasensor? :?

Wie geht Ihr mit Spitzlichtern um?

Gruß-DOMMY

BeitragVerfasst: 11:52
von Siegfried
Hallo Dommy,

da sprichst Du ein schwieriges und altbekanntes Problem an, welches es auch schon in der analogen Fotografie gab.
Richtig ist, wenn Du die Belichtung anhebst, die Spitzlichter auch zunehmen.
Bei Motiven dieser Art, wäre es also angebracht, etwas geringer zu belichten, auch wenn die D70 dies von Natur aus schon macht.
Danach müsste allerdings die EBV wieder Mehrarbeit leisten.

Also was tun? Bleibt mir nur die gnadenlose Unterbelichtung und anschließender Computerarbeit , ist aber auch nicht die ideale Lösung.


Versuche es mal mit Belichtungsreihen
Probiere einen anderen Blickwinkel aus
Neutrale Graufilter/Verlaufsfilter sollten auch helfen

Um eine Überstrahlung des Himmels zu vermeiden, kann man wie gesagt einen Grauverlaufsfilter verwenden. Konkret ist es der Typ P120 von Cokin, der den Himmel um 2 Blendenstufen abdunkelt. Das wirkt recht natürlich und reduziert den Kontrastumfang auf ein sinnvolles Maß. Der Übergang am Horizont ist weich, und in der Lage verschiebbar.

In einem kontrastreichen Bild wird es immer Bereiche geben die ueberbelichtet sind und das lässt sich so einfach nicht ändern.

Also muss man sich entscheiden, ob man klasse belichtete, dramatische Wolken haben möchte, mit entsprechend dunklem Rest, oder ob der Wald richtig belichtet sein soll. Oder eben ein Verlauffilter .

Dunkle Wolken anmessen, helle Wolken anmessen, Mittelwert errechnen, merken.
Dunklen Wald anmessen, hellen Wald anmessen, Mittelwert errechnen, merken
Dunkle Häuserfront anmessen,helle Häuserfront anmessen,Mittelwert errechnen, merken

Mittelwert aus merken und merken errechnen. Das ist die Zeit zu der Blende.

Dann versuchen 1/3 - 2/3 LW die Belichtung zurückzunehmen. Sind alles Experimente, die man mal selber ausprobieren sollte.

Oder halt versuchen, solche Motive zu vermeiden. Gut fotografieren lässt es sich in den frühen Morgenstunden und am frühen Abend, da dann die Kontraste nicht so hoch liegen.

Ich hoffe, das ich Dir ein wenign helfen konnte.
Einige Tipps habe ich selbst aus anderen Foren.

Gruß Siegfried

BeitragVerfasst: 12:08
von DOMMY
Siegfried hat geschrieben:...Ich hoffe, das ich Dir ein wenign helfen konnte.
Einige Tipps habe ich selbst aus anderen Foren.

Gruß Siegfried

Hallo Siegfried,

vielen Dank für Deine Tipps. Natürlich hast Du mir geholfen. Ich selbst habe auch in diversen Foren herumgestöbert und bin irgendwo auf eine englische Seite gekommen, in der ein Programm beschrieben wurde, welches aus absichtlich unterbelichteten Digitalfotos die zu dunklen Partien dann herausarbeitet/aufhellt, währenddessen die hellen Partien unverändert bleiben. Ich hab noch kein Bildbearbeitungsprogramm. Weiss also noch nicht, ob man für so etwas ganz besondere Einzel-Software braucht.

Bis jetzt ist mir nur klargeworden, dass ein CCD-Sensor anscheinend einen "linearen" Kontrastverlauf hat und helle Partien sehr schnell überbelichtet werden. Bei Negativfilmen war das nie ein Thema. Ich habe sogar den eindruck, dass CCD-Sensoren noch empfindlicher reagieren, als Diafilme.

Das wird wohl ein Thema, wo noch einige Such-Arbeit ansteht.

Erstmal Danke und Gruß-DOMMY

BeitragVerfasst: 12:37
von Siegfried
Hallo Dommy,

lade Dir mal dieses Bildbearbeitungsprogramm herunter:

http://www.j-k-s.com/index.php?idcat=1& ... 540eb5fc6d

Es bietet ungeahnte Möglichkeiten. Besonders interessant ist die Funktion Schatten und Lichter. Die wirst Du für solche Gegebenheiten/Spitzlichter nicht mehr missen wollen.
Ich habe das Programm schon vor langer zeit, kurz nach der Testphase zu Hause nach 14 Tagen gekauft.
Wenn Du es Dir kaufst, dann nehme aber unbedingt das " PlugIn " I2E dazu.
Gesamt macht das dann 40,00 Euro und dafür bekommst Du nichts vergleichbares geboten.
Schau Dir auf der obigen Seite mal an, was Dir dieses programm alles bietet.

Gruß Siegfried

BeitragVerfasst: 14:56
von DOMMY
Hallo Siegfried,

vielen Dank. Hört sich interessant an und 40 EUR wären OK.

Prinzipiell war das englisch beschriebene Programm (dessen Namen ich mir nicht gemerkt hatte) ebenfalls davon ausgegangen, dass man zwei Fotos anlegen muß, um dann die unterbelichteten "guten" Himmelpartien mit einem zweiten Bild zu verheiraten, bei welchem die restlichen Partien dann normal belichtet sind (und der überbelichtete Himmel weggeworfen wird). Das hört sich schwer nach Stativ-Bilder an. Käme für mich selten in Frage.

Allerdings beschreibt das fix-foto Programm ja auch eine Aufarbeitsmöglichkeit innerhalb eines Bildes, wenn ich das richtig verstanden habe.

Mann, Mann, was ein Aufwand. Was ist eigentlich DoX oder so ähnlich? Das Kürzel ist mir auch schon mal über meinen kurzen Digitalweg gelaufen. Mich erschlägt das alles regelrecht. Aber da muss ich wohl durch...

Ich Danke Dir.

DOMMY

BeitragVerfasst: 15:08
von Siegfried
Hallo Dommy,

DxO ist gleichfalls ein EBV programm zur Optimierung bei verschiedenen Bildfehlern, siehe auch hier mal einen Link:

http://www.topsystems.com/shopware.dll/ ... cVIEW,783/

Ich denke aber, für den Anfang kannst Du das mit FixFoto auch ausbügeln.Nicht alles auf einmal und immer mit der Ruhe.

Zur Bildoptimierung ist I2E in FixFoto ideal. ( Kontrast,Helligkeit,Bildschärfe und vieles mehr.)

probier es einfach mal aus.

ich weiß, da stürmt viel auf einen ein, deshalb nichts übereilen.

FixFoto kannst Du ja 14 Tage oder auch 3 Wochen Testen. Voller Funktionumfang ist gegeben.
Arbeite aber nur mit Bildkopien und niemals mit Deinen originalen Bildern experimentieren, aber das brauche ich Dir wohl nicht zu sagen.

Gruß Siegfried

BeitragVerfasst: 19:25
von Raptor
Siegfried hat geschrieben:Hallo Dommy,

DxO ist gleichfalls ein EBV programm zur Optimierung bei verschiedenen Bildfehlern, siehe auch hier mal einen Link:



Gruß Siegfried


Naja DxO spielt ja preislich auch in einer ganz anderen Klasse, mal so eben 149€ für ein Programm ist schon nicht ohne.

Aber ich kann Dir sagen, es lohnt sich.

Allerdings erzielt man bei DxO die Besten Ergebnisse, wenn man im "Roh"-Format mit den Bildern arbeitet, weiß nicht wie Nikon es nennt aber bei Canon sind es CR2 Dateien, jedenfalls bei der 350D.