Seite 1 von 1

Holthausens Kull in Krefeld

BeitragVerfasst: 07:45
von KurierderKönigin
Hallo zusammen,

neulich Abends konnte ich die ehemalige Kiesgrube bei schönem Licht fotografieren. Bis in die 70 iger Jahre war die Kuhle ein Freibad. Inzwischen ist der Eindruck ein eher ungepflegter, wie bei so vielen Stadt nahen Teichen und Seen. Das Foto täuscht hoffentlich ein wenig darüber hinweg. Ich freue mich von Euch zu hören

Servus Rüdiger

NIK_1920-1.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 32 mm (32 mm KB-äquivalente Brennweite)
Belichtungszeit: 1/160 Sek
Blende: F/5.6
ISO-Empfindlichkeit: 200
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: NIKON D750
Belichtungsprogramm: Blendenpriorität
Belichtungskorrektur: 0 LW
Belichtungs- Messmethode: Andere





Holthausens Kull in Krefeld

BeitragVerfasst: 16:58
von Andi-Berlin
Hallo Rüdiger,

sehr schön gesehen!

Durch die Farben macht es den Eindruck als wenn diese Aufnahme im Herbst gemacht wurde.
Was bei diesem Bild kein Fehler ist.
Mir gefällt es sehr gut und ich finde das Farbenspiel richtig gut.

Liebe Grüße Andi

Holthausens Kull in Krefeld

BeitragVerfasst: 18:49
von halei
Hallo Rüdiger,
super Licht, tolle Spiegelung und ein Bildschnitt, der mich absolut anspricht. DA_123 für diese gekonnt dargestellte Farbenpracht.

Gruß Hans

Holthausens Kull in Krefeld

BeitragVerfasst: 07:48
von George
Hallo Rüdiger,

wirklich ein tolles Licht und eine sehr schöne Spiegelung. punkte_10

Viele Grüße...Jörg

Holthausens Kull in Krefeld

BeitragVerfasst: 23:01
von Ammerland
Hallo Rüdiger,

den bisherigen Kommentaren bleibt mir nichts hinzuzufügen.

Gruß
Ute

Holthausens Kull in Krefeld

BeitragVerfasst: 12:07
von Reddy
Sehr schön gelungen. Wirkt auf mich sehr harmonisch punkte_10

Holthausens Kull in Krefeld

BeitragVerfasst: 20:47
von KurierderKönigin
Hallo zusammen,

vielen Dank für positiven Kommentare und diese auch noch von allen, die einen geschrieben haben. Dies hat man wirklich selten. Jetzt fehlt nur noch ein Fotowettbewerb "Unser schönes Krefeld".

Servus Rüdiger

Holthausens Kull in Krefeld

BeitragVerfasst: 20:53
von George
Hallo,


KurierderKönigin hat geschrieben:Jetzt fehlt nur noch ein Fotowettbewerb "Unser schönes Krefeld".


Einfach den laufenden Wettbewerb gewinnen, dann kannst Du das nächste Thema setzen ;-)

Viele Grüße...Jörg

Holthausens Kull in Krefeld

BeitragVerfasst: 16:02
von bilderjan
Hallo Rüdiger,
absolut den Mainstream bedient. :daumen_hoch:
Diese Art der Fotografie war vor langer Zeit mal ganz gross in Mode - von daher sind sie mir zu abgenudelt und uninteressant. Technisch, Bildaufbau alles OK und es scheint immer noch ins "Grüne" zu treffen.

Holthausens Kull in Krefeld

BeitragVerfasst: 09:42
von KurierderKönigin
Hallo Jürgen,

danke für Deine Antwort, diese mutet mir jedoch etwas komisch an. Ich weiß nicht welche Art von Fotografie Du meinst? Ich habe bei dem Bild lediglich die Abendstimmung verstärkt und die Tiefen aufgehellt, vor allem im Bereich der Spiegelungen und diese etwas verstärkt. Alles im ACR erledigt, also nichts großes. Das ist doch normal, oder?

Nur weil man etwas Schönes sehr oft sieht, wird es doch dadurch nicht weniger schön bzw. uninteressant, oder erfreust Du Dich nicht mehr an einem Sonnenauf- bzw. Sonnenuntergang? Auch diese hast Du schon tausend mal gesehen und sind immer gleich. Ich freue mich von Dir zu hören.

Servus Rüdiger

Holthausens Kull in Krefeld

BeitragVerfasst: 12:55
von bilderjan
Hallo Rüdiger,

KurierderKönigin hat geschrieben:danke für Deine Antwort, diese mutet mir jedoch etwas komisch an. Ich weiß nicht welche Art von Fotografie Du meinst? Ich habe bei dem Bild lediglich die Abendstimmung verstärkt und die Tiefen aufgehellt, vor allem im Bereich der Spiegelungen und diese etwas verstärkt. Alles im ACR erledigt, also nichts großes. Das ist doch normal, oder?

Ich meine nicht die Bearbeitung und schon gar nicht Dein Bild im speziellen - das ist technisch perfekt. Die Art der Gestaltung: mittige Linie zwischen Land und Wasser - Symmetrie. Da ist für mich persönlich einfach keine Spannung mehr drin.

KurierderKönigin hat geschrieben:Nur weil man etwas Schönes sehr oft sieht, wird es doch dadurch nicht weniger schön bzw. uninteressant, oder erfreust Du Dich nicht mehr an einem Sonnenauf- bzw. Sonnenuntergang? Auch diese hast Du schon tausend mal gesehen und sind immer gleich. Ich freue mich von Dir zu hören.

Ja - genau so ist es. Auch denen kann ich nur noch in ganz, ganz seltenen Fällen etwas abgewinnen. Irgendwie sehen sie alle fast gleich aus - die Sonne ist mal mehr links oder rechts - mal ist ein Schiff oder Segelboot in weiter Ferne zu erkennen. Und meistens sind sie auch noch schlecht belichtet - bis auf die berühmten Ausnahmen.

Mir ist schon klar, dass sehr viele beim Anblick solcher Bilder in Verzückung geraten - OK mag so sein. Ich erfreue mich da eher an einer aussergewöhnlichen Sichtweise, einer ungewöhnlichen Perspektive, speziellen Strukturen - eben mal etwas Neuem!

Allerdings muss ich selber zugeben, dass es nicht so einfach zu sein scheint etwas Neues zu fotografieren. Ich nehme mir das jedes Mal auch für den Urlaub vor, im Ergebnis sieht es leider völlig anders aus. Auch in unserem jetzigen Urlaub habe ich wieder hunderte Bilder - die ich eigentlich so nicht machen wollte. Wenn es hoch kommt sind vielleicht 20 Bilder dabei, wie ich es mir vorgenommen hatte. Keine Ahnung warum sich der innere Schweinehund da nicht so einfach überlisten läßt.

Holthausens Kull in Krefeld

BeitragVerfasst: 20:19
von KurierderKönigin
Hallo Jürgen,

wenn schon eine mittige Bildaufteilung für Dich langweilig ist, wie ist es dann erst mit dem goldenen Schnitt oder der Drittelregel bestellt? Davon siehst Duch doch noch viel mehr Bilder? Mindestens 80 % sind doch inzwischen nach dem goldenen Schnitt gestaltet (meine eingeschlossen).Ich frage mich ernsthaft wie Du das aushälst? Auch hier wird sehr oft darauf aufmerksam gemacht. Somit müßte mein Bild doch eine willkommene Abwechslung sein?

Das Du Dich nicht mehr an einem Sonnenauf- bzw. Untergang erfreuen kannst ist in meinen Augen sehr bedenklich. Du scheinst medial total übersättigt zu sein? Deine Suche nach Neuem wird scheitern. In unserer medialen Welt ist bereits alles fotografiert, nur nicht von jedem. Dieser Auspruch ist Dir sicher bekannt. Das Gute ist doch so nah, sieh Dich einfach mal um. Ich saß heute 11/2 Stunden auf unserem Balkon im ersten Stock und habe Vögel im Kischbaum unseres Gartens fotografiert. Wenn ich Du wäre, müßte ich alle Bilder löschen, denn unsere heimischen Vögel wurden bereits schon millionenfach und oftmals in wesentlich spektakuläreren Situationen fotografiert als beim Kirschen fressen. Mir macht es zum Glück jedes Jahr wieder Spaß dies zu fotografieren und das liegt nicht nur an meinem neuen 2.8/300 m Objektiv.

Wenn Du wirklich was Neues fotografieren möchtets, dann empfehle ich Dir einen Tripp in die Antarktis. Dort gibt es noch zahlreiche unbestiegene Berggipfel. Einfach einen davon besteigen und als erster vom Gipfel ein Foto machen, dann hast Du wirklich was neues fotografiert.

Servus Rüdiger

Holthausens Kull in Krefeld

BeitragVerfasst: 21:45
von bilderjan
Hallo Rüdiger,
mittlerweile hast Du dich ja schon des öfteren entsprechend geäussert. Mir ist zwar immer noch unklar, ob Du es nicht verstehen willst, oder ob Du es wirklich nicht verstehst. Ich erfreue mich durchaus an einem schönen Sonnenauf- oder untergang! Aber nur in der Natur, wenn ich live dabei bin. Die Fotos von diesen Situationen hingegen muss ich mir allerdings nicht mehr antun. Sie geben nie die tatsächliche Situation wieder, ist schon technisch überhaupt nicht möglich und daher finde ich sie eben überflüssig. Zu Deinem Vergleich mit dem Goldenen Schnitt kann ich nur den Kopf schütteln. Es geht mir bei der besagten Aufnahme um die mit Geodreieck und Zirkel ausgerichtete Symmetrie - wodurch nun mal die Schnittkante automatisch in die Mitte rutscht. Solche Bilder sind für mich übertrieben unnatürlich. Wenn für Dich Sonnenbilder und Spiegelungen der Form immer noch einen Reiz auslösen, so ist dass von mir aus völlig in Ordnung - daher kannst Du mir aber auch gestatten es für mich nicht in Ordnung zu finden und dies auch zu äussern.
Etwas völlig neues zu finden ist natürlich nicht so einfach. Ich finde es eben nur erstrebenswert etwas zu fotografieren wie es eben nicht jeder machen würde und vom Gro abzuweichen. Dazu muss ich auch nicht in die Antarktis, dass ist überall möglich. Das Problem ist eher die Umsetzung wegen der unzähligen Regeln welche einem im Kopf rumschwirren. Und eben aus diesem Grunde sind die Ergebnisse dann schlussendlich doch irgend wie meistens wieder althergebracht. Altbekanntes mal ganz anders, ungewohnt - eben Neu abzulichten, dass ist mein Ziel/Bestreben.