Seite 1 von 1

Der Baum am Wegesrand

BeitragVerfasst: 07:43
von Easyhasi
_IMG1415.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 70 mm (70 mm KB-äquivalente Brennweite)
Belichtungszeit: 1/125 Sek
Blende: F/5.6
ISO-Empfindlichkeit: 125
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: PENTAX K-1
Belichtungsprogramm: Blendenpriorität
Belichtungskorrektur: 0 LW
Belichtungs- Messmethode: Spot






Mich hat der Baum fasziniert, wie er von der frühen Morgensonne angestrahlt wurde.

Der Baum am Wegesrand

BeitragVerfasst: 09:39
von cs+1507
Hallo Andreas,

ja, sehr oft bietet uns die Natur ein wunderschönes Schauspiel; Licht, Farben, die Motive, das ist unsere Zeit ....
Ein gelungenes Bild, der Schnitt ist oft Geschmacksache...
Ich würde links und unten einen Streifen abschneiden... aber das sollte jeder Schneider zwinkern_1 selbst entscheiden...

Viele Grüße

Der Baum am Wegesrand

BeitragVerfasst: 10:35
von Rai_Wil
Hallo Andreas,
auch mir gefällt Deine Aufnahme sehr gut. Vielleicht hättest Du rechts noch etwas mehr mitnehmen und dafür links etwas knapper schneiden können. Aber wie Christian schon geschrieben hat, Schnitt ist immer Ansichtssache.
Gruß Rainer

Der Baum am Wegesrand

BeitragVerfasst: 12:19
von George
Hallo Andreas,

technisch ist Alles in Ordnung mit dem Bild. Die Spotbelichtung wundert micht etwas, aber das Ergebnis überzeugt.
Der gekrümmte Weg rechts gibt dem Bild ein wenig Schwung, mehr davon wäre schön gewesen, falls realisierbar.

Wäre interessant, genau dasselbe Bild zu unterschiedlichen Jahreszeiten zu machen.

Viele Grüße...Jörg

Der Baum am Wegesrand

BeitragVerfasst: 12:53
von KurierderKönigin
Hallo Andreas,

Die Morgen- bzw. Abendsonne ist die beste Zeit zum fotografieren. Das Foto selbst spricht mich nicht so an, mittige Position des Baums (goldener Schnitt ist oftmals die bessere Wahl). Den geschwungenen weg hättest Du besser im Bild integrieren sollen ( siehe Kommentar Jörg). Ich habe mal versucht das schöne Licht des beginnenden Morgens auch im Bild darzustellen.

Servus Rüdiger

_IMG1415kdk.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 70 mm (70 mm KB-äquivalente Brennweite)
Belichtungszeit: 1/125 Sek
Blende: F/5.6
ISO-Empfindlichkeit: 125
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: PENTAX K-1
Belichtungsprogramm: Blendenpriorität
Belichtungskorrektur: 0 LW
Belichtungs- Messmethode: Spot





Der Baum am Wegesrand

BeitragVerfasst: 18:28
von Easyhasi
George hat geschrieben:Hallo Andreas,

technisch ist Alles in Ordnung mit dem Bild. Die Spotbelichtung wundert micht etwas, aber das Ergebnis überzeugt.
Der gekrümmte Weg rechts gibt dem Bild ein wenig Schwung, mehr davon wäre schön gewesen, falls realisierbar.

Wäre interessant, genau dasselbe Bild zu unterschiedlichen Jahreszeiten zu machen.

Viele Grüße...Jörg


Rai_Wil hat geschrieben:Hallo Andreas,
auch mir gefällt Deine Aufnahme sehr gut. Vielleicht hättest Du rechts noch etwas mehr mitnehmen und dafür links etwas knapper schneiden können. Aber wie Christian schon geschrieben hat, Schnitt ist immer Ansichtssache.
Gruß Rainer


Leider war mir ein Strommast im weg, gleich am Ende der Kurve, der hätte mich persönlich gestört und hätte die Farbstimmung zunichte gemacht ;-)
Merci für die die Anregungen mit dem Schnitt, werds versuchen diese einfliessen zu lassen und umzusetzen bei den nächsten Bildern.

@ Rüdiger, Du machst mir Mut, die Bilder etwas mehr zu sättigen, trau mich da oft nicht so stark da ran zu gehen. :-)

Der Baum am Wegesrand

BeitragVerfasst: 19:42
von cs+1507
Hallo Andreas,

man muss sich oft entscheiden, zeige ich die Realität oder eine Vision ? EBV ist keine Dauerlösung zwinkern_1

Viele Grüße

Der Baum am Wegesrand

BeitragVerfasst: 21:44
von Andre
Hallo Andreas,

ich finde ein schönes Bild. Das mit dem Weg wurde ja schon gesagt, sicher ein Strommast am Ende hätte auch, möglicherweise gestört. Aber vielleicht hätte man den bei der Bearbeitung wegmachen können? Aber wie Christian, @cs+1507 schon schreibt:
cs+1507 hat geschrieben:man muss sich oft entscheiden, zeige ich die Realität oder eine Vision ?


Liebe Grüße
Andre

Der Baum am Wegesrand

BeitragVerfasst: 00:26
von Ammerland
Hallo Andreas,

cs+1507 hat geschrieben:ja, sehr oft bietet uns die Natur ein wunderschönes Schauspiel; Licht, Farben, die Motive, das ist unsere Zeit ....
Ein gelungenes Bild, der Schnitt ist oft Geschmacksache...
Ich würde links und unten einen Streifen abschneiden... aber das sollte jeder Schneider zwinkern_1 selbst entscheiden...


Dem schließe ich mich völlig an. Bevor der Strommast im Bild ist, lieber auf ein Stück Weg verzichten.
Die Bearbeitung von @KurierderKönigin spricht mich persönlich nicht so an. Für meinen Geschmack kommt das schöne Morgenlicht in der Originalversion besser zum Ausdruck.

Und @KurierderKönigin : wenn Dir die mittige Position nicht gefällt, warum stellst Du den Baum dann in Deiner Bearbeitung genau in die Mitte?

Gruß
Ute

Der Baum am Wegesrand

BeitragVerfasst: 18:01
von uwe_hh
Hallo Andreas,

ich finde ein bisschen Korrektur bei der Farbe und der Sättigung ist erlaubt. Also ruhig mal mutig ein bisschen damit probieren. So erkenntst Du ganz schnell wie weit du gehen kannst.

cs+1507 hat geschrieben:man muss sich oft entscheiden, zeige ich die Realität oder eine Vision ? EBV ist keine Dauerlösung zwinkern_1


Jeder der mal im Labor Fotos entwickelt hat weiß, dass auch dort Bilder bearbeitet werden. Und sei es durch die Wahl der Materialien. Heute bearbeiten wir am PC, früher im dunklen Labor - hat auch Spaß gemacht.
Kaum ein Foto zeigt die Realität. Die liegt einzig im Auge des Betrachters.

Der Baum am Wegesrand

BeitragVerfasst: 21:49
von Andre
uwe_hh hat geschrieben:
Kaum ein Foto zeigt die Realität. Die liegt einzig im Auge des Betrachters.


Hallo Uwe,

ja, da hast du sicher recht. Aber es kommt doch immer darauf an, wie weit man ein Bild bearbeitet. Ob man ein Bild stark verändert darstellt, z.B. Sättigung und Kontrast / Helligkeit soweit verändert, dass dabei ein ganz anderer Eindruck entsteht, als man selber bei der Aufnahme hatte. Oder ob man "nur" z.B. Farben, Helligkeit und Schärfe so anpasst, dass der Eindruck, den man hatte noch verstärkt wird.

Ich denke, das Bild von Andreas soll die Stimmung darstellen, wie sie die Morgensonnen an dem Baum zeichnet. Hier, denke ich ist eine leichte Bearbeitung durchaus sinnvoll, aber ohne den Eindruck zu verfälschen. Weniger ist manchmal mehr.

Hier mal eine Variante, wie ich das sehe.

Liebe Grüße
Andre
_IMG1415.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 70 mm (70 mm KB-äquivalente Brennweite)
Belichtungszeit: 1/125 Sek
Blende: F/5.6
ISO-Empfindlichkeit: 125
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: PENTAX K-1
Belichtungsprogramm: Blendenpriorität
Belichtungskorrektur: 0 LW
Belichtungs- Messmethode: Spot





Der Baum am Wegesrand

BeitragVerfasst: 00:21
von cs+1507
uwe_hh hat geschrieben:Kaum ein Foto zeigt die Realität. Die liegt einzig im Auge des Betrachters.


Man soll eine Aufnahme mit einem Bild/Foto nicht verwechseln ... zwinkern_1

Viele Grüße

Der Baum am Wegesrand

BeitragVerfasst: 19:37
von KurierderKönigin
Ammerland hat geschrieben:Hallo Andreas,


Und @KurierderKönigin : wenn Dir die mittige Position nicht gefällt, warum stellst Du den Baum dann in Deiner Bearbeitung genau in die Mitte?

Gruß
Ute


Hallo Ute,

den Baum habe ich nicht in die Mitte gestellt, daß war der Fotograf. Auch wenn mir die mittige Position nicht gefällt, so muß ich doch nicht alles was ich kritisiere im Bild ändern.

Zu Realität und Vision, sei noch angemerkt, daß das Bild schon deswegen eine Vision ist, weil das verwendete Objektiv nicht der Sicht des Auges entspricht. Den Weg wegen eines störenden Strommasten zu opfern und sich dadurch seine Bildkomposition kaputt machen zulassen halte ich für absolut falsch. Nur die Realität zu zeigen ist doch wie "Malen nach Zahlen" - reine Reproduktion ohne Kreativität.

Servus Rüdiger

Der Baum am Wegesrand

BeitragVerfasst: 07:38
von cs+1507
KurierderKönigin hat geschrieben:[ Nur die Realität zu zeigen ist doch wie "Malen nach Zahlen" - reine Reproduktion ohne Kreativität.

Servus Rüdiger


Hallo Rüdiger,

ob man tatsächlich kreativ ist, entscheiden leider die Betrachter.
Für mich gibt es diesbezüglich drei Gruppen:
- die Kreativen ( eine sehr seltene Seltenheit zwinkern_1 )
- diejenigen, die meinen, sie sind kreativ ( na ja, 5-10% kann ja Recht haben Hut_ab )
- der Rest.

Die Bildgestaltung ist oft nicht einfach, der Fotograf trifft hier die ( für ihn die korrekte ) Entscheidung.

Und, weniger Kritik kann sehr hilfreich sein ... zwinkern_1

Viele Grüße