Seite 1 von 1

.und Abflug

BeitragVerfasst: 15:47
von Rai_Wil
Hallo zusammen,
beim gestrigen Besuch im Wildpark Lüneburger Heide, konnte ich bei der sehr sehenswerten Flugshow, die sibirische Uhu-Dame Olga porträtieren.
Gruß Rainer

Olga_1280.jpg
Exif-Daten
Brennweite: 105 mm (105 mm KB-äquivalente Brennweite)
Belichtungszeit: 1/1250 Sek
Blende: F/4
ISO-Empfindlichkeit: 100
Weißabgleich: Automatisch
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Kamera-Modell: NIKON D750
Belichtungsprogramm: Manuell
Belichtungskorrektur: -4/6 LW
Belichtungs- Messmethode: Andere





.und Abflug

BeitragVerfasst: 23:47
von Ammerland
Hallo Rainer,

die Raubvögel bei den Flugschauen zu fotografieren ist nicht die leichteste Übung. Du hast sie sehr gut meistert doppel_daumen .
Der Kopf scheint nicht mehr genau im Fokus zu liegen, was aber täuschen kann und bei der 100 %-Ansicht nicht zu sehen ist.
Beim Bildschnitt hätte ich links weniger Rand gelassen.

Gruß
Ute

.und Abflug

BeitragVerfasst: 09:59
von champerlaine
Hallo Rainer,
einen Raubvogel im Flug zu erwischen, ist nicht einfach. Es ist dir gut gelungen. Meine Versuche bei der Flugschau im Wisentgehege die großen Vögel mit der Kamera einzufangen, sind alle misslungen.
Utemich Vorschlag, links etwas vom Rand zu entfernen, stimme ich zu.
Für mich ist die Aufnahme perfekt.
Gruss Christa

.und Abflug

BeitragVerfasst: 13:04
von speedy
Hallo Rainer,

sehr schön hast du Olga eingefangen.

Gruß
Anja

.und Abflug

BeitragVerfasst: 17:17
von harald13114
Hallo Rainer,

ein sehr hübsches Tier dieser Vogel und sehr gut präsentiert. Die Abgrenzung zwischen Vordergrund (Vogel, Ansitzstange) und Hintergrund (Wald) ist sehr scharfkantig. Zu scharfkantig?

Gruß

Harald

.und Abflug

BeitragVerfasst: 18:26
von Rai_Wil
Guten Abend,

besten Dank an Ute, Christa, Anja und Harald für die Beschäftigung mit meinem Foto sowie die Rückäußerungen dazu.

@Ute

Ammerland hat geschrieben:Der Kopf scheint nicht mehr genau im Fokus zu liegen, was aber täuschen kann und bei der 100 %-Ansicht nicht zu sehen ist.


Ich hab es mir nochmal in der Original-Vergrößerung angeschaut, finde es so ganz okay. Möglicherweise hätte man mit einer noch kürzeren Belichtung und einem ganz exakten Fokuspunkt im Kopfbereich noch ein etwas besseres Ergebnis erzielen können.

@Ute und Christa

Ammerland hat geschrieben:Beim Bildschnitt hätte ich links weniger Rand gelassen.


Ja, habe ich auch überlegt, hätte dann von dem Format abgehen müssen.

@Harald

harald13114 hat geschrieben:Die Abgrenzung zwischen Vordergrund (Vogel, Ansitzstange) und Hintergrund (Wald) ist sehr scharfkantig. Zu scharfkantig?


Hast du eine Idee, wie ich das hätte ändern können?

Gruß Rainer

.und Abflug

BeitragVerfasst: 18:31
von cs+1507
harald13114 hat geschrieben:Hallo Rainer,

Die Abgrenzung zwischen Vordergrund (Vogel, Ansitzstange) und Hintergrund (Wald) ist sehr scharfkantig. Zu scharfkantig?

Gruß

Harald


Ja, das merkt man leider...

Viele Grüße

.und Abflug

BeitragVerfasst: 22:43
von harald13114
Hallo Rainer,

mich würde interessieren, wie es zu dieser scharfen Abgrenzung kam. Wie wurde das Bild bearbeitet? Ich nehme nicht an, dass diese scharfe Kante schon in der Aufnahme vorhanden war. So als Bearbeitung im Nachhinein würde ich als schnelle Lösung in PS Creative Cloud vorschlagen:

1. Motiv auswählen über AUSWAHL/MOTIV oder AUSWAHL/FOKUSBEREICH (geht bei diesem Bild beides sehr gut).
2. Über "Auswählen und Maskieren" des Schnellauswahl-Werkzeugs die Auswahlkanten einstellen auf "Weiche Kante"= 3,6 Px und "Kante verschieben" auf +10%, als "Ausgabeeinstellung" das Häkchen setzen auf "Farbe dekontaminieren" und die Ausgabe in "Neue Ebene".

Mit den Werten kann man ein wenig spielen, um ein möglichst optimales Ergebnis zu erzielen.

Nach der Bestätigung legt PS eine neue Ebene an, auf dem die Kanten des Motivs weicher ausfallen und der Eindruck eines "aufgeklebten Motives" vermieden wird.

Man kann natürlich auch andere Wege gehen, wie zum Beispiel das "Weichzeichnen" der Kanten von Hand mit dem "Weichzeichner-Werkzeug" und einer weichen Werkzeugspitze.

Gruß

Harald

PS Man kann es natürlich alles auch lassen. Manch einem gefallen diese harten Kanten.

.und Abflug

BeitragVerfasst: 11:01
von Rai_Wil
Hallo Harald,
besten Dank für deine ausführliche Erläuterung. Werde das mal nachvollziehen und über das Ergebnis berichten.
Gruß Rainer

.und Abflug

BeitragVerfasst: 23:51
von rider
Hallo Rainer,

zunächst einmal finde ich, dass Du den Moment des Auslösens perfekt erwischt hast. Wenn das nicht ein ganz besonders glücklicher Zufall ist, dann hast Du den Bewegungsablauf des Vogels um genau Deine Reaktionszeit vorhergesehen. Dazu, egal ob Zufall oder Präkognition, kann man auf jeden Fall gratulieren.
Mit der Schärfe des Vogels hätte ich auch keine Probleme - zumindest nicht auf der Basis dessen, was sich auf dem Monitor erkennen lässt. Es scheinen nicht einmal die Flügelspitzen unscharf zu sein, was sonst bei fliegenden/auffliegenden Vögel oft der Fall ist, weil sich die Flügel an dieser Stelle am schnellsten bewegen. Geschuldet ist das einer Belichtungszeit, die für meine Begriffe ohnehin sehr kurz ist. Ich hätte sie keinesfalls verlängert. Das Motiv soll ja - so wie ich es sehe - dynamisch sein und ein wenig Bewegungsunschärfe an den Flügelspitzen hätte diese Dynamik gewiss gefördert. Allerdings ist das eine Überlegung, die anzustellen mit dem fertigen Bild vor der Nase nicht schwer ist. Würde ich - an Deiner Stelle - solche Überlegungen unmittelbar vor dem Auslösen anstellen, dann würde ich mit Bestimmtheit den richtigen Moment verpassen. Insofern ist diese Überlegung ohnehin nur akademisch - und fotografisch wäre an dem Bild aus praktischer Sicht nichts auszusetzen.
Bei der Bildbearbeitung gibt es, scheint mir, eher Luft nach oben. Grundsätzlich sehe ich es wie Harald. Man merkt. dass der Vogel vor dem Hintergrund freigestellt wurde. Mich stört aber nicht so sehr die scharfe Kante, als das leichte, helle Halo im Bereich der Brust, des Kopfes und des linken Flügels (aus der Sicht des Vogels), aber auch - weniger auffällig - an anderen Stellen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie dieses Halo zustande gekommen sein könnte. Ich vermute, dass Du den Vogel per Auswahl freigestellt und auf eine eigene Ebene kopiert hast. Danach hast Du die Ursprungsebene (mit Vogel und Hintergrund) etwas weichgezeichnet, um den Hintergrund durch die (fehlende) Schärfe deutlicher vom Vogel abzuheben. Allerdings wurde dabei auch der auf der Ursprungsebene befindliche Vogel weichgezeichnet und verläuft daher leicht in die Bereiche des Hintergrunds. Dieses Verlaufen sieht man in der oben angeführten Weise, wenn man die Ebene mit dem freigestellten Vogel darüberlegt. Wenn es so wäre, dann könntest du auf der weichgezeichneten Ebene den Hintergrund ein wenig in den Vogel hineinstempeln. Damit müsste das Halo verschwinden. Das setzt natürlich voraus, dass die Bildbearbeitung tatsächlich so abgelaufen ist wie ich vermute.

In jedem Fall glaube ich, dass es das Bild wert ist, auch durch die Bearbeitung ein Optimum herauszuholen.

Gruß

Werner

.und Abflug

BeitragVerfasst: 11:58
von Rai_Wil
Hallo Werner,

auch dir ein herzliches Dankeschön für deinen ausführlichen Kommentar. Ich stelle gerne die Originaldatei zur Verfügung. Wer Lust hat, darf sie nach allen Regeln der Kunst bearbeiten.

Gruß Rainer

https://www.dropbox.com/sh/j6fngoxztt6q ... DxP0a?dl=0

.und Abflug

BeitragVerfasst: 04:06
von Ammerland
Hallo Rainer,

danke, dass Du die Originaldateien zur Verfügung gestellt hast Danke_12 .
Nein, ich habe mich nicht ersthaft an der Bearbeitung versucht. Ich weiß, dass Du so einen Aufwand mit Freistellung etc. nicht betreiben wirst. Das Licht scheint durch die Federspitzen und im Original ist bereits eine Kantenbildung erkennbar, die durch die Natur vorgegeben wurde. Durch Kontrasterhöhung und Schärfung wird das deutlicher sichtbar. Insgesamt habe ich nicht den Eindruck, dass Olga "eingesetzt" wirkt.

Ich habe mir beim RAW nochmal die Schärfe des Kopfes angesehen und bin nach wie vor der Meinung, dass er nicht im Fokus lag. Und - falls es bisher nicht genug zum Ausdruck kam - es schmälert die Qualität des Bildes deshalb nicht wirklich. Meckern auf hohem Niveau klatschen_1 .

Zur Verdeutlichung meines Eindrucks habe ich ein 100%-Crop vom Raw angefertigt und nur zu diesem Zweck die Raw-Aufnahme etwas bearbeitet.
Und ja, ich wäre wahrscheinlich vom 3:2-Format beim Beschnitt wohl abgewichen, wenn ich aufs Retuschieren hätte verzichten wollen. Ansichtssache.

Gruß
Ute

Sibirischer Uhu_100% Ausschnitt.jpg





.und Abflug

BeitragVerfasst: 15:02
von Rai_Wil
Hallo Ute,
ein einmal ein herzliches Dankeschön, dass du dich so intensiv mit meiner Aufnahme beschäftigt hast.
Ich gebe dir recht, der Kopfbereich hätte sicherlich noch einen Ticken schärfer ausfallen können, auch ein engerer Schnitt ist vorstellbar.
Olga hat mich auf eine harte Probe gestellt, sie wollte und wollte nicht abfliegen......
Im Übrigen finde ich Bildbesprechungen immer gut. Sie vermittelten einem den Eindruck, wie das Bild auf den/die Betrachter(in) wirkt.
Gruß Rainer