Seite 1 von 1

3D-Justage gar nicht so einfach

BeitragVerfasst: 13:42
von Fred
Hallo Freunde der 3D-Bilder,
mit 2 3D-Bildern, deren Aufnahmen ich vor längerer Zeit angefertigt habe, möchte ich dieses interessante Thema mal wieder aktueller machen.
Also kramt eure rot/cyan-Brillen heraus und schaut sie euch einmal an.
Ich habe mir jetzt den StereoPhotomaker heruntergeladen und bin von dem Prog sehr angetan, denn es leicht zu händeln und bietet auch
vielfältige Möglichkeiten, an dem Bild noch "herum zu schrauben"!
Ich habe den Eindruck, dass beim Verkleinern auf 1280 Pixel Artefakte auftreten, die in der Originalgröße nicht zu sehen sind.
Auch hat die Bildschärfe darunter gelitten.
Vielleicht kann mir einer der 3D-Experten einen Tipp geben, was ich da besser machen kann.
An dem "Augen-Abstand" der beiden Fotos werde ich mich aber noch verbessern müssen.
Bei diesen Aufnahmen habe ich das 1. mit dem Körpergewicht auf dem linken Bein, dann beim 2. das Körpergewicht auf das rechte verlagert und
jeweils den gleichen Punkt im Sucher anvisiert.
Diesen Tipp habe ich von einem Experten aus einer Fotozeitschrift entnommen.
Schrottplatz 1 Henrichshütte.jpg
Schrottplatz auf der Henrichshütte in Hattingen/Ruhr
Schrottplatz auf der Henrichshütte in Hattingen/Ruhr





Zeche Zollern.jpg
Auf der Zeche Zollern in Dortmund
Auf der Zeche Zollern in Dortmund





Re: 3D-Justage gar nicht so einfach

BeitragVerfasst: 14:51
von Hans_Ulrich
Hallo Fred,

Ich habe mir jetzt den StereoPhotomaker heruntergeladen und bin von dem Prog sehr angetan, denn es leicht zu händeln und bietet auch vielfältige Möglichkeiten, an dem Bild noch "herum zu schrauben"!


Ist dass das Programm, zu dem ich hier schon mehrmals einen Link gesetzt hatte?

Ich habe den Eindruck, dass beim Verkleinern auf 1280 Pixel Artefakte auftreten, die in der Originalgröße nicht zu sehen sind. Auch hat die Bildschärfe darunter gelitten.


Das habe ich bei meinen Bildern auch schon beobachtet. Ich muss mal ausprobieren, ob der Effekt kleiner wird, wenn man das Bild bereits im TIF verkleinert.

Jetzt aber zu deinen Bildern, das erste ist klasse. Auch wenn man den Augen erst mal einen Augenblick Zeit lassen muss.
Beim zweiten stimmt die Justage nicht. Die beiden Bilder sind zueinander etwas verkippt. Wenn man den Kopf 45 Grad nach links neigt, hat man den besten Eindruck. Wenn wir jetzt vom gleichen Programm reden, lade R und L noch mal. Nach der Wahl des Verfahrens mal auf automatische Justage stellen. Dabei werden die Bilder nicht nur zueinander verschoben, sondern auch gedreht.

Farbe kommt sauber rüber, keine Geisterbilder.

Re: 3D-Justage gar nicht so einfach

BeitragVerfasst: 15:39
von Fred
Hallo Hans_Ulrich,
ja, es ist das von dir verlinkte Programm.
So, jetzt habe ich das 2. Bild noch einmal geladen, die Auto-Justage durchgeführt und dabei festfestellt, dass die Höhe unterschiedlich war.
Dann habe ich mit Justage die Höhe einander angeglichen und die Größe auf 1280 Pixel reduziert.
Doch leider läßt die Schärfe bei JPG stark zu wünschen übrig.
Ist es nun besser? Ich wage es zu bezweifeln, mir gefällt es nicht.
Das Ergebnis:
Zeche Zollern 3.jpg





Re: 3D-Justage gar nicht so einfach

BeitragVerfasst: 16:59
von Hans_Ulrich
Hallo Fred,

das zweite Bild scheint eine verzwickte Sache zu sein. In der Mitte hinten ist die Justage ok. Zu den Rändern hin verdreht sie sich wieder. Ich wüsste jetzt auch nicht, wie man das hin bekommt. In der letzten Version gab es die Möglichkeit Kissenverzerrungen manuell zu korrigieren. habe ich aber noch nicht selber versucht.

Re: 3D-Justage gar nicht so einfach

BeitragVerfasst: 20:04
von archie
Fred hat geschrieben:Hallo Freunde der 3D-Bilder,
mit 2 3D-Bildern, deren Aufnahmen ich vor längerer Zeit angefertigt habe, möchte ich dieses interessante Thema mal wieder aktueller machen.
Also kramt eure rot/cyan-Brillen heraus und schaut sie euch einmal an.
Ich habe mir jetzt den StereoPhotomaker heruntergeladen und bin von dem Prog sehr angetan, denn es leicht zu händeln und bietet auch
vielfältige Möglichkeiten, an dem Bild noch "herum zu schrauben"!
Ich habe den Eindruck, dass beim Verkleinern auf 1280 Pixel Artefakte auftreten, die in der Originalgröße nicht zu sehen sind.
Auch hat die Bildschärfe darunter gelitten.
Vielleicht kann mir einer der 3D-Experten einen Tipp geben, was ich da besser machen kann.
An dem "Augen-Abstand" der beiden Fotos werde ich mich aber noch verbessern müssen.
Bei diesen Aufnahmen habe ich das 1. mit dem Körpergewicht auf dem linken Bein, dann beim 2. das Körpergewicht auf das rechte verlagert und
jeweils den gleichen Punkt im Sucher anvisiert.
Diesen Tipp habe ich von einem Experten aus einer Fotozeitschrift entnommen.
Schrottplatz 1 Henrichshütte.jpg

Zeche Zollern.jpg


Hallo Fred, das linke "Ding" ragt aus dem Fenster heraus.
Ist das der Scheinfensterkonflikt?
gruß
archie

Re: 3D-Justage gar nicht so einfach

BeitragVerfasst: 20:02
von Fred
Hallo archie,
nein, ich habe diese Welle bewusst so weit nach vorn herauskommen lassen.
Ich fand es einfach witzig und man möchte sie mit den Fingern anfassen. :-D